Ganz entspannt: Die britische Oscarpreisträgerin Emma Thompson auf dem roten Teppich. Foto: Jens Kalaene/dpa

Ganz entspannt: Die britische Oscarpreisträgerin Emma Thompson auf dem roten Teppich. Foto: Jens Kalaene/dpa

Berlin 15.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Ein Filmfestival in Corona-Zeiten - wie geht das?

Kann ein Filmfestival in Corona-Zeiten noch viele Menschen ins Kino locken? Und das in Zeiten von Netflix & Co und Streaming auf dem Sofa? Kommen überhaupt noch Stars nach Berlin?

Die Berlinale ist dieses Jahr eine große Bewährungsprobe. Lange wurde um sie gerungen. Für viele war die Hauptnachricht, dass sie anders als die gerade abgesagte Leipziger Buchmesse überhaupt stattfindet. Die Devise gab die neue Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne) bei der Eröffnung aus: „Wir lassen uns von Corona nicht unterkriegen.“

Reges Interesse beim Publikum

Sonst sieht es auf dem Potsdamer Platz wie auf einem Wimmelbild aus, diesmal ist es deutlich leerer und stiller. Das Festival ist geschrumpft. Angekündigt sind 256 Filme, im letzten Jahrgang vor Corona waren es rund 340. Es herrscht Maskenpflicht auch beim Filmgucken. Busse stehen für Corona-Tests bereit. Berlinale-Buttons zum Anheften werben fürs Impfen. Die Lust aufs Kino scheint da zu sein: Nach den ersten Tagen meldet die Berlinale ein „reges Interesse“, sowohl beim Publikum als auch bei den Fachgästen.

Die Kinos dürfen nur halb gefüllt sein, die Gäste sitzen versetzt. „Das Schachbrettsystem funktioniert gut und wird angenommen“, hieß es vom Festival. Insgesamt werde auch das Hygienekonzept gut angenommen. „Es gibt nur sehr vereinzelt die Situation, dass meist aus Unachtsamkeit jemand an die Maske erinnert werden muss.“

Heimelig kann es bei allen Auflagen dennoch aussehen - so wie auf den Bildern zur Vorstellung von „Komm mit mir in das Cinema“ im Delphi-Filmpalast, darin geht es um zwei Berliner Kinopioniere, das Ehepaar Erika und Ulrich Gregor.

Am Mittwoch werden die Bären verliehen

In früheren Berlinale-Jahren wurden um die 330 000 Karten verkauft, dieses Jahr werden es schon wegen der reduzierten Plätze deutlich weniger. Die Verleihung der Bären ist bereits am Mittwoch, das Festival läuft noch bis Sonntag. Sehr genau wird sich die Fachwelt ansehen, ob sich an der Bilanz eine Renaissance des Kinos ablesen lässt.

Eine Neuerung, die Vorteile hat: Die Karten gibt es nur noch online, das Schlangestehen entfällt. Dafür braucht es am Einlass bei den Corona-Kontrollen etwas Geduld. Der rote Teppich bei den Premieren ist nicht so trubelig wie sonst. Hollywood ist wenig präsent. Ein paar Stars sind gekommen, etwa die Französinnen Juliette Binoche und Charlotte Gainsbourg. Lebenswerk-Preisträgerin Isabelle Huppert kann wegen eines positiven Corona-Tests nicht anreisen.

Einen der meist beachteten Auftritte legt Oscarpreisträgerin Emma Thompson hin: In der Gesellschaftskomödie „Good Luck to You, Leo Grande“ spielt sie eine verwitwete Lehrerin, die den Sex neu entdeckt, das Publikum im Friedrichstadt-Palast ist begeistert. Bei der Pressekonferenz prangert die 62-Jährige an, wie sehr Frauen ihr Leben lang eingebläut wird, ihren Körper zu hassen. Dann steht Thompson auf und ruft dazu auf, sich einfach mal vor den Spiegel zu stellen: nackt, so wie sie es im Film macht, sich dann nicht zu bewegen, sondern sich einfach zu akzeptieren.

© dpa-infocom, dpa:220215-99-135038/3

Clip Berlinale-Pressekonfernz mit Emma Thompson

Internetseite der Berlinale

Berlinale bei Twitter

Mitteilung zur Berlinale 2022

Zum Artikel

Erstellt:
15. Februar 2022, 12:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.