„Ein Pluspunkt für Nienburg“

Existenzgründer im Kreis Nienburg / Heute: der Holzfachhandel Grote an der Noli-Kreuzung

Nienburg (eha). Mit den Baumärkten mithalten kann er nicht. Will er aber auch nicht. Seinen Schwerpunkt sieht er eher darin, den Kunden ganz in Ruhe zu beraten, sich auf Wunsch auch bei ihm zu Hause ein Bild von der geplanten Baumaßnahme zu machen und die Arbeiten auch bis zu deren Fertigstellung zu betreuen.

Vor gut einem Jahr machte sich der Einzelhandelskaufmann Jörg Grote selbstständig. Viele seiner Kunden kennen den 36-Jährigen noch aus seiner Zeit bei der Liebenauer Holzhandlung. 15 Jahre lang hatte er dort gearbeitet. Als sich abzeichnete, dass der Eigentümer den Betrieb aufgeben würde, war für ihn klar, dass er nicht länger abhängig beschäftigt sein wollte. Das ursprüngliche Ansinnen, das Unternehmen in Liebenau zu übernehmen scheiterte zwar, dafür eröffnete der aber im September 2011 unter seinem eigenen Namen die Holzfachhandlung Grote an der Ecke Verdener Landstraße/Nordring in Nienburg, vielen Älteren besser bekannt unter „Noli-Kreuzung“.

Dort, wo zehn Jahre lang der Elektrogroßhandel Bunke ansässig war, findet der Häuslebauer bzw. -Renovierer jetzt auf 350 Quadratmetern vom Boden- und Wandbelag über Türen und Fenster oder Gartenmöbel und Carports quasi alles, was im und am Haus aus Holz benötigt wird. Und das in maßgeschneiderten Mengen. „Wenn mein Kunde 25 Quadratmeter Parkett benötigt, braucht er bei mir auch nur 25 Quadratmeter zu kaufen“, so Jörg Grote. Dass er sich auf Wunsch auch um die Lieferung und Montage kümmert, versteht sich für den Unternehmer von selbst. Unterstützt wird er dabei von seiner Ehefrau Britta und seinem Mitarbeiter Maik Buchholz. Für die fachgerechte Montage sorgt dagegen der erfahrene Tischlermeister Thomas Meyer.

Die Entscheidung, sich selbstständig gemacht zu haben, hat Jörg Grote noch nicht eine Minute bereut. „Ein Zuckerschlecken war es zumindest aber am Anfang auch nicht“, fährt der Kaufmann fort. Doch mittlerweile ist „das Schiff auf Kurs“. Besonders viele Kunden kommen aus dem Raum Leese, die anderen aber aus so gut wie allen Teilen des Landkreises. Und aus Thedinghausen. Dieser Kunde ist eigentlich sein Lieferant. Und zugleich ein sogenannter Renovierungskunde.

In den Holzfachhandel Grote kommen viele, die vor Jahren gebaut haben und jetzt etwas Neues haben möchten. Entweder, weil sich der Geschmack geändert hat, zum Teil aber auch, weil sie jetzt „etwas Ordentliches“ haben möchten. Vom Angebot des Existenzgründers – und ein bisschen auch von seiner Ausstrahlung – begeistert sind auch Nienburgs Wirtschaftförderer Walter Meinders und WIN-Chefin Uta Kupsch.

„Der Holzfachhandel Grote ist in jedem Fall ein Pluspunkt für Nienburg“, so Walter Meinders gegenüber der Harke am Sonntag. Zum einen wegen des bedarfsgerechten Sortiments. Und zum anderen wegen der kompetenten Rundum-Beratung.

„Jörg Grote ist in meinem Augen der geborene Unternehmer. Er hat in den Beratungsgesprächen Stringenz und Hartnäckigkeit bewiesen. Außerdem strahlt seine Ausstellung Qualität aus“, so eine ebenfalls begeisterte Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderungs GmbH im Landkreis Nienburg.

Jörg Grote möchte aber auch ein klitzekleines Manko nicht verschweigen. Man kann bei seinem Geschäft an einer der befahrensten Kreuzungen Nienburgs nicht mal eben einfach so anhalten, sondern muss die Zufahrt über die Prinzenstraße wählen. Die ist dann aber umso verkehrsberuhigter und bietet zudem zahlreiche Parkmöglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 38sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.