Ein Roboter im Haushalt?

Ein Roboter im Haushalt?

Manon Garms DH

Technische Hilfe

Der Frühling ist da, und nicht wenige Menschen sehen sich dieser Tage genötigt, endlich mit dem Frühlingsputz anzufangen. Beim Nachbarn, bei dem man letzt zum Kaffee eingeladen war, glänzte die Wohnung auch so schön. Da muss man natürlich mithalten. Aber wer zählt Putzen schon zu seinen Lieblingsbeschäftigungen? Zumal ja auch viele Unfälle im Haushalt passieren sollen.

Doch es gibt Unterstützung. Nein, ich meine keine Putzkolonne, die einmal anrückt, um das gesamte Haus bis unters Dach zu reinigen. Ich denke da eher an technische Hilfe. Wie wäre es denn mit einem Haushaltsreinigungsroboter? Die neusten Modelle sollen nach Herstellerangaben Hartböden weitaus sauberer putzen als Wischmopps oder Reinigungstücher. Der fleißige kleine Helfer benebelt den Boden mit Wasser, wäscht ihn und zieht ihn ab – natürlich nicht ohne vorher gesaugt zu haben. Und damit der Roboter auch nichts kaputt macht, gibt es infrarotbasierte sogenannte Virtual Walls. Dabei handelt es sich um unsichtbare Barrieren, die verhindern, dass das Gerät beispielsweise zerbrechlichen Gegenständen zu nahe kommt oder sich in Kabeln verheddert. Da fehlt eigentlich nur noch, dass man sich mit dem Roboter über ausgewählte Themen unterhalten kann während er putzt.

Manon Garms