Der Grundriss des Gebäudes. Fotos: Meyer & Borcherding

Der Grundriss des Gebäudes. Fotos: Meyer & Borcherding

Leese 27.04.2021 Von Die Harke

Ein SpuK-Schloss für fast 100 Kinder

Leese investiert 1,4 Millionen Euro in Erweiterungsbau der Kindertagesstätte

Im Leeser Kindergarten SpuK-Schloss sind bald alle wieder unter einem Dach. Aus Platzmangel im Hauptgebäude wurde vor vier Jahren eine Kleingruppe in das benachbarte Sport- und Kulturzentrum ausgelagert. Die wird jetzt wieder zurückgeholt. Und einen neuen Bewegungsraum gibt’s noch oben drauf.

„Wir sind eine wirklich familienfreundliche Gemeinde“, wird Bürgermeister Henning Olthage in einer Pressemitteilung zitiert. Er sieht die Baumaßnahme als Mosaikstein der vielen Maßnahmen in Leese. „Bei uns sind quasi alle Sport-, Kultur- und Bildungsangebote verkehrsberuhigt, aber zentral an einer Stelle. Und wir arbeiten daran, die Attraktivität noch zu steigern. Deshalb ist dieser Anbau für uns so wichtig.“

Die Gemeinde investiert in die Zukunft der Leeser Kinder.

KiTa-Ausschussvorsitzende Sabine Drechsler

Fachbereichsleiter Claus Harmening von der Samtgemeinde Mittelweser ist sichtlich zufrieden: „Nach der Fertigstellung der Baumaßnahme stehen für die Kinderbetreuung in der Gemeinde Leese drei Regel- und zwei Krippengruppen zur Verfügung. Alle erforderlichen Räumlichkeiten befinden sich dann zudem unter einem Dach.“ KiTa-Ausschussvorsitzende Sabine Drechsler ergänzt: „Außerdem wird mit dem erneuten Anbau ein lang ersehnter Wunsch der Kita-Mitarbeiter und Elternvertreter erfüllt und die Gemeinde investiert in die Zukunft der Leeser Kinder.“

Bereits vor zehn Jahren wurde ein Gruppenraum für die Betreuung der Kinder unter drei Jahren angebaut. „Die Außengruppe, die zurzeit in Räumen des Sport- und Kulturzentrums betreut wird, zieht bei Fertigstellung des Anbaus um“, erläutert KiTa-Leiterin Jutta Herzog-Block. „Neu gebaut werden dann zwei Gruppenräume und ein Bewegungsraum.“

Die Vorplanung war knifflig. Der Bestandsbau ist auf der Nordseite durch das Sport- und Kulturzentrum (SPUK) begrenzt und auf der Südseite durch den benachbarten Schulhof.

Die Westansicht.

Die Westansicht.

Die jetzt gewählte Erweiterung nach Westen war der beste Kompromiss, um einerseits einen kompakten Gebäudekomplex mit nicht zu langen Wegen zu realisieren und andererseits weiterhin ein attraktives Außenspielgelände zu erhalten. Zukünftig wird der neue Bewegungsraum als Verbindung zwischen den drei Bestandsgruppen und den zwei neuen Gruppen angeordnet sein. Die seit circa vier Jahren provisorisch in das SpuK „ausgelagerte“ Gruppe wird nach der Fertigstellung wieder zurückziehen, sodass dann alle Gruppen wieder unter einem Dach betreut werden können. Die Bauweise und gewählten Materialien orientieren sich am Bestand, ohne ihn zu imitieren. Arnd Wiebe, Leiter des Fachdienstes Hochbau, informiert weiter: „Insgesamt wird die KiTa um 398 Quadratmeter (Nettofläche) erweitert. Die prognostizierten Baukosten liegen brutto bei 1.400.000 EUR und der Bezug kann voraussichtlich Anfang 2022 erfolgen.

Um der Verantwortung gegenüber kommenden Generationen gerecht zu werden, hat sich die Gemeinde Leese entschieden, die Erweiterung energetisch verbessert zu bauen.

Problematisch ist, dass während der Bauzeit das Spielgelände nicht mehr genutzt werden kann. Zum Glück ist die Grundschule bereit, den Pausenhof während der Unterrichtszeit für die KiTa als Ausweichgelände zur Verfügung zu stellen und zusätzlich wird der Bereich vor dem Haupteingang als Spielgelände hergerichtet.“

KiTa-Leiterin Jutta Herzog-Block ist optimistisch: „Ein Gewinn für uns, denn dann erhöht sich die Zahl der Betreuungsplätze für die Kinder ab einem Jahr, und alle Krippen- und Kindergartenkinder können unter einem Dach betreut werden. Wir haben ab nächstem Jahr 68 KiTa- und bis zu 30 Krippenplätze. Vor uns liegt ein langer Weg, der Einschränkungen im Außenspielbereich mit sich bringt, aber ich bin zuversichtlich, dass die Kinder und das Team die aufregende und sicherlich anstrengende, aber spannende Zeit bewältigen werden, denn die Freude über die neuen Räume ist sehr groß!“

„In der Samtgemeinde Mittelweser hat die Kinderbetreuung einen sehr hohen Stellenwert. Die Samtgemeinde und die Gemeinde Leese erfüllen den Rechtsanspruch der Eltern in vollem Umfang. Mit der Erweiterung der Leeser Kindertagesstätte schaffen wir für die Kinder beste räumliche Voraussetzungen. Wir werden auch in Zukunft den Fokus auf ein bedarfsgerechtes und qualitativ hochwertiges Angebot legen. „ Gemeindedirektor und Samtgemeindebürgermeister Jens Beckmeyer sieht den Anbau als Meilenstein in der Zukunftsplanung, genau wie Fachdienstleiterin Annika Block: „Der gesetzliche Anspruch auf einen Kitaplatz sollte somit für die Zukunft gesichert sein. Außerdem wird die qualitativ hochwertige Arbeit der Kita durch die neuen Räume optimal unterstützt.“

Das durchführende Architektur- und Ingenieurbüro Meyer & Borcherding geht mit großem Enthusiasmus an die Aufgabe heran. Inhaber Torsten Höfer zitiert treffend Friedrich Fröbel: „Kinder sind wie Blumen. Man muss sich zu ihnen niederbeugen, wenn man sie erkennen will.“

Zum Artikel

Erstellt:
27. April 2021, 20:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 10sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.