Der Eingang der „Ahnenstätte“ in Petershagen-Seelenfeld. Mindener Geschichtsverein

Der Eingang der „Ahnenstätte“ in Petershagen-Seelenfeld. Mindener Geschichtsverein

Loccum/Seelenfeld 18.09.2017 Von Die Harke

Ein politischer Ort und seine Bedeutung

Was hat es auf sich mit der „Ahnenstätte“ zwischen Loccum und Seelenfeld? / Vortragsabend

Der Mindener Geschichtsverein lädt in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Alte Synagoge Petershagen, dem [DATENBANK=2676]LWL-Industriemuseum Glashütte Gernheim[/DATENBANK] und dem Verein „Minden – Für Demokratie und Vielfalt“ zu einem Vortrag mit anschließendem Gespräch ein: Julian Feldmann aus Kiel referiert am Mittwoch, 27. September, ab 19 Uhr im Alten Amtsgericht Petershagen, Mindener Straße 16, über das Thema „Die ‚Ahnenstätte‘ Petershagen-Seelenfeld und der rechtsextreme ‚Bund für Gotterkenntnis‘. Ein politischer Ort unserer Region seit 1929 und seine heutige Bedeutung.“ Der Eintritt ist frei.

Die Gründung der „Ahnenstätte“ Petershagen-Seelenfeld reicht bis in die Weimarer Republik zurück. Ihre Wurzeln hat sie bis heute in der Bewegung der sogenannten „Ludendorffer“. Angesichts dieses völkischen Hintergrunds und aktueller Berichterstattung in den Medien bedarf es einer erneuten historischen wie politischen Einordnung.

Die Veranstalter wollen deshalb einen Anstoß zur historischen Aufklärung leisten und laden dazu die interessierte Öffentlichkeit zu einem Vortrag mit anschließendem Gespräch mit dem Journalisten Julian Feldmann ein. Feldmann berichtete bereits vielfach über dieses Thema in verschiedenen Medien und bereitet zur Zeit eine eigene Publikation dazu vor. Er wird aus seiner journalistischen und publizistischen Recherche und wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Thema berichten.

Vor knapp 90 Jahren wurde die „Ahnenstätte“ Seelenfeld geründet, die sich an vorgeblich germanischen Begräbnisstätten orientierte. Sie wurde zur Gründungszeit durch den explizit völkisch-antisemitischen Geist ihrer Gründer getragen. Heute wird sie durch einen Verein betrieben; das Gräberfeld ist vergrößert worden. Wie die „Ahnenstätte“ in Seelenfeld entstand und was sich heute dahinter verbirgt, soll in der Veranstaltung geklärt werden.

Der Journalist Julian Feldmann arbeitet für öffentlich-rechtliche Fernsehsender vor allem zum Themenbereich Rechtsextremismus. Er ist außerdem Autor der Jüdischen Allgemeinen und für „bnr“, den „Blick nach rechts“. Mit den Ludendorffern – auch in Ostwestfalen-Lippe – befasst er sich seit sieben Jahren.

Zum Artikel

Erstellt:
18. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 55sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.