Um Flucht und Vertreibung ging es bei „Alle da!“. Jörg Metzner

Um Flucht und Vertreibung ging es bei „Alle da!“. Jörg Metzner

Nienburg 10.11.2016 Von Die Harke

Eindringliches Theaterstück

„Alle da!“ begeistert junges Publikum, darunter auch viele Flüchtlinge

Am Dienstag zeigte das [DATENBANK=3566]Nienburger Theater[/DATENBANK] mit „Alle da!“ ein Theaterstück über Krieg, Flucht, Migration und kulturelle Vielfalt, aufgeführt vom Musiktheater „Atze“ aus Berlin. Das hat das [DATENBANK=3566]Theater Nienburg[/DATENBANK] mitgeteilt. Die facettenreiche Inszenierung rückte die Themen „Krieg“ und „Flucht“ in den Fokus, und machte deutlich, dass fast jeder Flüchtling und jede Familie ihre eigene Mi- grationsgeschichte erzählt. Warum gibt es Kriege? Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen und sich langen Strapazen auszusetzen? In der collagenhaften Inszenierung schlüpfen drei junge Schauspieler in ständig wechselnde Rollen und gestalten diese mit intensiven Monologen und tänzerischen Elementen.

In einem facettenreichen Mosaik wurden auch unterschiedliche Sprachen, Religionen und kulturell bedeutende Feste skizziert sowie Vorurteile mit Augenzwinkern vorgeführt. Eindringliche Video- und Toneinspielungen schafften eine wundervolle Atmosphäre.

Knapp 200 überwiegend junge Besucherinnen und Besucher, darunter zahlreiche in Nienburg angekommene Flüchtlinge aus verschiedenen Herkunftsländern, waren gebannt und nutzten im Anschluss an das Stück die Gelegenheit, Fragen an die Darsteller des Musiktheaters „Atze“ zu richten.

Die Nienburger Kulturloge ermöglichte für Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak aus einem Sprachkurs der Schule Rahn einen kostenfreien Theaterbesuch mit dem Ziel, den Sprachschülern weitere kulturelle Hintergründe zu vermitteln.

Zum Artikel

Erstellt:
10. November 2016, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 37sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.