Martin Guse (Mitte) stellte den Schülern des neunten Jahrgangs das Gelände der ehemaligen Pulverfabrik in Liebenau vor.

Martin Guse (Mitte) stellte den Schülern des neunten Jahrgangs das Gelände der ehemaligen Pulverfabrik in Liebenau vor.

Liebenau 05.12.2019 Von Die Harke

Eindrucksvolle Zeitreise

Oberschule Marklohe besucht die Pulverfabrik Liebenau

Geschichte vor Ort erlebte der 9. Realschuljahrgang der Oberschule Marklohe beim Besuch der Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau. Nach dem die Schüler im Rahmen einer Unterrichtseinheit im Fach Geschichte die NS-Zeit theoretisch bearbeitet hatten, machten sie sich nun mit ihren Lehrern Christian Tonn und Patrick Manger ein Bild von den Folgen des NS-Regimes vor Ort. Das hat die Schule mitgeteilt.

Zunächst führte Martin Guse, Leiter der Dokumentationsstelle, die Gäste per Bus durch das weitläufige Gelände, wo er in drei ausgewählten Gebäuden zur Geschichte der NS-Zwangsarbeit in der ehemaligen Pulverfabrik berichtete. „Seine mit Fotomaterialien und Dokumenten angereicherten Ausführungen zu den Lebenswegen und Schicksalen einzelner Frauen und Männer, die dort unter widrigsten Bedingungen zur Arbeit gezwungen wurden, fanden das besondere Interesse der jungen Gäste. So stellten sie etliche Fragen und lauschten den Ausführungen Guses sehr aufmerksam“, heißt es weiter.

Abgerundet wurde die eindrucksvolle Zeitreise durch einen Workshop in der Schule, in dem sich die Schüler anhand mitgebrachter Originalmaterialien, Zeitzeugenberichten sowie Karteikarten von ehemaligen Zwangsarbeitern noch eingehender mit dem Schicksal der Menschen befassten. Einige Teilnehmer möchten gerne vertiefend zu diesem Thema arbeiten, so dass Folgeprojekte mit der Dokumentationsstelle angedacht sind.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Dezember 2019, 06:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 36sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.