Eine Schule „zum Anfassen und Mitmachen“

Was bietet das JBG in Hoya? Für die Beantwortung dieser Frage lädt das Johann-Beckmann-Gymnasium Hoya alle Schülerinnen und Schüler der jetzigen 4. Klassen aus dem Landkreis mit ihren Eltern zu seinem Informations- und Schnuppernachmittag am kommenden Donnerstag, 21. Februar, von 17 bis 20 Uhr nach Hoya ein. Für die Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen wird „JBG zum Anfassen und Mitmachen“ angeboten. Hier können die Kinder betreut und geführt auf dem Seilspielgerät turnen, die Blasinstrumente der Bläserklasse 5B ausprobieren, zusammen mit Schülern der Notebookklassen des 7. Jahrgangs die Notebooks testen und im Internet surfen. In den für die Kinder neuen Fächern Biologie, Chemie und Physik kann jedes Kind in den modernen Fachräumen unter Aufsicht und angeleitet ein bisschen forschen, untersuchen, staunen und bauen.

Für die Eltern wollen Schulleiter Lutz Bittner und sein Leitungsteam in einem Informationsblock Fragen, die im Zusammenhang mit der Entscheidung für die weiterführende Schulform wichtig sind, mit Hilfe von Präsentationen und in Gesprächen direkt beantworten. Weiterhin werden sowohl das Angebot Bläserklasse (ab Klasse 5) als auch das Angebot Notebookklasse (ab Klasse 7) vorgestellt. Der Förderverein sorgt für das leibliche Wohl.

Ein weiteres Thema ist das Angebot in der offenen Ganztagsschule einschließlich der Hausaufgabenbetreuung. Dieses ist für Eltern, die eine verlässliche Betreuung ihrer Kinder tageweise, wochenweise oder auch spontan benötigen könnten, sicher interessant. Ein Schulrundgang steht am Ende der Veranstaltung.

Die Sprachenwahl für die zweite Fremdsprache (Spanisch, Französisch oder Latein) findet am JBG anders als in den meisten anderen Schulen grundsätzlich erst im Verlauf des 5. Schuljahres nach Eingewöhnung in die neue Schule statt. Schnupperunterricht im gewohnten Umfeld, Elterninformationen und persönliche Beratung begleiten dann den Entscheidungsprozess. Am JBG bleiben die Klassen vom 5. bis zum 10. Jahrgang zusammen, die Vorteile des Doppelstundensystems wirken sich dabei nach Schulangaben positiv für die Sprachlerngruppen aus.

Nicht zuletzt weist der Schulleiter auf das Angebot zur individuellen Beratung und Information für Eltern hin. Themen dieser persönlichen Beratung können zum Beispiel Fragen zu ADHS- oder LRS-Problemen, zur Hochbegabung sowie Fragen im Zusammenhang mit der Schullaufbahn (könnte es auch Gymnasium sein?) sein. Individuelle Beratungstermine können kurzfristig vereinbart werden.