Anne Christine Korte ist für den Ceres-Award nominiert. Privat

Anne Christine Korte ist für den Ceres-Award nominiert. Privat

Petershagen 14.06.2019 Von Die Harke

Eine der besten ihres Fachs

Anne Christine Korte ist Geflügelhalterin und für den Landwirtschaftspreis Ceres-Award nominiert

Anne Christine Korte ist Geflügelhalterin. Die 33-Jährige aus Petershagen zählt zu den besten 33 Landwirten im gesamten deutschsprachigen Raum. Sie hat sich für den mit 10.000 Euro dotierten Ceres-Award qualifiziert, mit dem Landwirte gewürdigt werden, die Außergewöhnliches leisten und dabei nachhaltig Verantwortung für Mitmenschen, Tiere und Umwelt übernehmen. Aktuell brechen die fachkundigen Juroren auf, um die 33 Kandidaten auf ihren Höfen in Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz zu besuchen und zu beurteilen. Der Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung in der Landwirtschaft. Vergeben wird er von „agrarheute“. Neben dem Gesamtsieger, dem Landwirt des Jahres, werden Sieger in den elf Einzelkategorien Ackerbauer, Biolandwirt, Energielandwirt, Fleischrinderhalter, Geflügelhalter, Geschäftsidee, Junglandwirt, Manager, Milchviehhalter, Schweinehalter und Unternehmerin gekürt. Mehr als 240 Landwirte bewarben sich im sechsten Jahr des Awards um die Auszeichnung und übertrafen den Bewerberrekord des vergangenen Jahres somit erneut. „Die große Begeisterung für den Ceres-Award ist bezeichnend für unsere Zeit. Das Interesse der Gesellschaft an Natur, Umwelt und Ernährung ist so hoch wie nie. Landwirte wollen zeigen, wie sie sich jeden Tag für ihre Mitmenschen, das Land und ihre Tiere einsetzen. Wir haben den CeresAward entwickelt, um den vorbildlichen Landwirten eine Bühne zu geben – vom Ackerbauer bis zur Unternehmerin“, sagt der Initiator des Preises, Dr. Uwe Steffin.

Dass alle Kandidaten vielversprechende Anwärter auf die Titel seien, zeigten Umfang und Qualität der eingereichten Bewerbungsunterlagen. „Nicht wenige Bewerber haben Videos gedreht und die Unterlagen multimedial angereichert. Man sieht, dass viel Zeit und Liebe in die Erstellung der Bewerbungsunterlagen fließt“, ergänzt Uwe Steffin.

Seit 20 Jahren zieht der Familienbetrieb Korte in Petershagen seine Puten und Hähnchen nach eigenen Angaben ohne Antibiotika auf. Die Tiere kommen bereits als Eintagsküken auf den Hof. Dort wachsen sie auf und werden auch dort geschlachtet, verarbeitet und über den Hofladen sowie auf Wochenmärkten vermarktet. Die 32-jährige Anne Christine Korte hält dabei die Zügel in der Hand. So ist sie inzwischen auch Geschäftsführerin von „Heddas Bauernladen“, der nach ihrer Mutter benannt ist. Sie hilft auch immer, wenn es nötig ist, auf dem landwirtschaftlichen Betrieb mit. Anna Christine Korte liebt ihren Beruf und ist überzeugt, dass sie mit ihrem Idealismus das Bild der Landwirtschaft verbessert.

Der Award wird bei der Galaveranstaltung „Nacht der Landwirtschaft“ am 16. Oktober im Kosmos in Berlin.

Zum Artikel

Erstellt:
14. Juni 2019, 15:22 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.