Moderator Michael Thürnau begrüßte Thomas Eickhoff, Sören Sölter und Louise Dunger (von links) in der „Plattenkiste“. NDR

Moderator Michael Thürnau begrüßte Thomas Eickhoff, Sören Sölter und Louise Dunger (von links) in der „Plattenkiste“. NDR

Wiedensahl 22.05.2019 Von Die Harke

Eine neue Glocke soll her

Handglockenchor Wiedensahl wirbt in der „Plattenkiste“ um Sponsoren

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen: Dort unterhielten sich Thomas Eickhoff, Sören Sölter und Louise Dunger mit Moderator Michael Thürnau über den Handglockenchor Wiedensahl. Nur etwa 30 solcher Chöre gibt es deutschlandweit. Gespielt wird klassische Musik, aber auch moderne Musik- und Popsongs sowie Filmmusik. 78 Glocken hat der Handglockenchor Wiedensahl, die größte wiegt etwa acht Kilo, die kleinste gerade mal 200 Gramm.

Einen Ton zu erzeugen, sei relativ einfach, erklärte Chorleiter Thomas Eickhoff. Aber mit zwei Händen können allenfalls vier Glocken gleichzeitig gespielt werden, deshalb brauche jeder Chor zwölf bis 15 „Glöckner“. Die 20-jährige Louise Dunger spielt seit ihrer Schulzeit, und auch Sören Sölter ist seit Jahren dabei. 2011 nahmen die Wiedensahler Handglöckner erstmals am Landesorchesterwettbewerb teilt. Dort wurden sie zum Deutschen Orchesterwettbewerb weitergeleitet und tatsächlich Preisträger.

Im tiefen Register fehlt dem Handglockenchor derzeit noch die Glocke mit dem Kontra-Des. Dieser Ton sei sehr teuer, bedauert Eickhoff. Schon eine kleinere Glocke koste etwa 300 Euro, eine große dann durchaus 5.000 Euro. Insofern hoffen die Gäste auf Sponsoren, die sich für ihre Musik begeistern und sie unterstützen. Zudem müsste eine solche Glocke aus den USA importiert werden, da sie hier hier nicht hergestellt würden.

Zum Artikel

Erstellt:
22. Mai 2019, 13:48 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.