„Eine tolle Zusammenarbeit“

„Eine tolle Zusammenarbeit“

Manon Garms DH

Beim Fantasyspektakel „57659“ in Brokeloh waren in diesem Jahr rund 8000 Teilnehmer. Was bei diesem Live-Rollenspiel nicht ausbleibt, sind Verletzungen und Unfälle. 46 Verletzte mussten nach Angaben der Johanniter ins Krankenhaus, insgesamt behandelten die Einsatzkräfte in 3000 Dienststunden knapp 1000 Patienten. Die Zahl der Patienten erschien einem HARKE-Leser doch recht hoch. „Ist das normal?“, fragte er in einer E-Mail an die Redaktion. Diese Frage beantwortet 54341 mit einem eindeutigen „Ja“. „In diesem Jahr war das Level der Verletzungen sogar geringer, denn es hängt auch immer vom Wetter ab“, erklärt Lüpkemann.

Wenn es schwül sei und einige der Teilnehmer vielleicht zu wenig trinken, komme es häufiger zu Kreislaufproblemen. Andere Dinge, die die Johanniter behandeln müssen, seien zum Beispiel Insektenstiche oder Prellungen, die die Teilnehmer sich in einer Schlacht zugezogen haben.

Was den HARKE-Leser auch umtreibt, ist die Frage: „Wer bezahlt eigentlich die 3000 Dienststunden?“ Laut Lüpkemann zahlen alle Teilnehmer des Live-Rollenspiels einen Beitrag an den Veranstalter. „In diesem Beitrag ist auch ein Teil für die medizinische Versorgung enthalten“, erklärt der Notfallsanitäter. Er lobt die Kooperation mit dem Veranstalter: „Es ist eine tolle Zusammenarbeit, bei der alle Spaß haben. Und es funktioniert nur, weil es viele ehrenamtliche Helfer gibt, die sich für dieses Event sogar freie Tage nehmen“, sagt Lüpkemann.