Henzes Phantombild. Foto: Henze

Henzes Phantombild. Foto: Henze

Rodewald 05.10.2020 Von Die Harke, Von Sabine Lüers-Grulke

„Eingemauert für die Ewigkeit“

Ehemaliger Polizeichef Manfred Henze liest aus seinem dritten Buch

„Eingemauert für die Ewigkeit“ ist der Titel einer Lesung mit Manfred Henze, die am 25. Oktober um 15 Uhr bei Kaffee und Kuchen im Binderhaus Rodewald stattfindet. Henze war in Neustadt am Rübenbergeeinst Polizeichef. „Wir vom Binderhaus Rodewald freuen uns sehr, endlich wieder Veranstaltungen anbieten zu können“, sagt Anke Winkelmann.

In seinem 2017 erschienenen Erstlingswerk „Stehlen, Quälen, Morden – Das ist doch nicht erlaubt!“ erzählte Manfred Henze wahre Kriminalfälle und Polizeiarbeit im 19. Jahrhundert und 150 Jahre später. Mit seinem zweiten Buch „Kaffhocker“, einer kleinstädtischen Milieustudie, eroberte er im letzten Jahr eine noch größere Leserschaft.

Nun reiht er sich mit seinem dritten Buch in die Reihe der Kriminalroman-Autoren ein, nicht ohne die „richtige“ Polizei und seine persönliche Herkunft aus den Augen zu verlieren. Allerdings kann er diesmal auch seine Whisky-Leidenschaft nicht verbergen.

In seinem ersten Kriminalroman blieb er seiner Heimat treu. Hingegen ist dieses Mal die Fantasie mit ihm durchgegangen. Der Tatort befindet sich auch hier im Provinzstädtchen, dem Kaff. Er schreibt über den Fund einer mumifizierten Leiche, die Aufdeckung eines spektakulären, alten Kriminalfalls und endet bei undurchsichtigen, geheimnisumwobenen, metaphysischen Verbindungen zur feinsten Spirituose der Welt. Die Stadt muss danach aus einer neuen Perspektive beäugt werden.

Das eine oder andere mag dem Leser vertraut erscheinen. Er glaubt, die Örtlichkeiten, die Fotoaufnahmen im Buch und viele Personen zu erkennen.

Manfred Henze kommt nicht allein, sondern in Begleitung von Rita Nandy. Sie ist Journalistin bei der Leine Zeitung, Trauerrednerin und seine Lektorin.

Bevor er aus seinem Kriminalroman liest, hält sie vorab eine fiktive Trauerrede auf das Mordopfer. Das haben die beiden schon bei einigen Lesungen durchgeführt und es hat sich bewährt.

Eintrittskarten für die Lesung inklusive. Kaffee und Kuchen gibt es nur im Vorverkauf für zehn Euro telefonisch bei Ursula Holldorf unter (0 50 74) 5 66.

Besucher werden gebeten, bei der Veranstaltung an eine Mund-Nasen-Bedeckung und die Abstandsregeln zu denken. Ein Formular zur Corona-Bedingten-Gästeregistrierung erhalten sie mit ihren Eintrittskarten zugesandt. Das kann auch unter www.binderhaus-rodewald.de eingesehen werden.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Oktober 2020, 06:55 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.