Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen


Die Feuerwehr war wenige Minuten nach dem Alarm bereits am Stolzenauer Gymnasium. Foto: Reckleben-Meyer

Die Feuerwehr war wenige Minuten nach dem Alarm bereits am Stolzenauer Gymnasium. Foto: Reckleben-Meyer

Einsatz wegen defektem Akku

Kleine Ursache, große Wirkung: Gestern gegen 12.30 Uhr heulte in Stolzenau die Sirene. Grund war, dass im Stolzenauer Gymnasium ein beschädigter Lithium-Akku gefunden worden war. „Der war gebrochen und Lithium trat heraus. Das kann zu brennen anfangen“, erläuterte Schulleiter Dr. Matthias Akkermann den Feuerwehreinsatzkräften, die nur wenige Minuten nach dem Alaram am Gymnasium eintrafen. Die Einsatzkräfte luden den kleinen Akku in eine Metallkiste und brachten ihn zum Bauhof für eine anschließende fachgerechte Entsorgung. Der Einsatz war innerhalb weniger Minuten erledigt.

Zum Artikel

Erstellt:
20. November 2019, 14:17 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 16sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.