19.12.2019 Von Alan Smithee

Endlich passiv Geld verdienen und finanziell frei sein – so ist es möglich

Passives Einkommen klingt für viele Menschen wie ein schöner Traum, der sich nicht realisieren lässt.

Irgendwo klingt es auch einfach zu gut, im Schlaf Geld zu verdienen und nicht aktiv dafür arbeiten zu müssen. Doch passives Einkommen kann viel mehr sein als nur ein schöner Traum. Es lässt sich definitiv realisieren. Selbsterklärend ist das nicht einfach. Wer wirklich passives Einkommen aufbauen möchte, wird wohl oder übel viel Arbeit investieren müssen. Außerdem ist ein hohes Maß an Durchhaltevermögen wichtig. Denn gerade am Anfang wird es viele Rückschläge geben. Doch das ist normal und sollte einen nie von seinem Ziel abhalten.

Fakt ist, dass passives Einkommen gerade in unserem digitalen Zeitalter durchaus realisierbar ist. Es gibt einige Möglichkeiten, um passive Einnahmen zu erwirtschaften. Weit mehr, als es noch vor ein paar Jahrzehnten der Fall war. Zwar hat die Konkurrenz in den letzten Jahren stark zugenommen. Dennoch sind es nach wie vor gar nicht so viele Menschen, die im Bereich des Internetmarketings tätig sind. In Zukunft werden es mit Sicherheit weit mehr sein. Jetzt ist es jedoch weiterhin sinnvoll online tätig zu werden, um Zusatzeinkommen zu erwirtschaften. Denn das Potential dafür ist definitiv gegeben. Schauen wir uns aber nun einige gute Wege an, um den Traum vom passiven Einkommen endlich zu realisieren.

Einen eigenen Onlineshop eröffnen

Es gab Zeiten, da war das Eröffnen eines eigenen Onlineshops alles andere als einfach. Ohne eine Menge Programmierarbeit ließ es sich kaum realisieren. Entweder man hatte selbst Programmierkompetenzen und war bereit eine Menge Arbeit in die Programmierung zu stecken oder man musste viel Geld investieren, um die Arbeit von erfahrenen Programmierern erledigen zu lassen. Mittlerweile ist das Ganze viel einfacher. Es geht tatsächlich auch ganz ohne Programmierkenntnisse oder hohes Startkapital. Eine Möglichkeit wäre unter anderem WordPress. WordPress bietet auch einige gute Themes für Shopbetreiber. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Plugins, um einen voll funktionsfähigen Onlineshop zu erstellen. Allerdings erfordert auch das Erstellen eines Onlineshops auf WordPress einen enormen Aufwand.

Doch es gibt auch eine Option für all diejenigen, die weder hohe Kosten noch einen hohen Arbeitsaufwand haben möchten. Die Rede ist von Shopsystemen. Durch Shopsysteme wie Shopify ist das Erstellen eines Onlineshops in kürzester Zeit möglich. Die Kosten dafür sind nicht allzu hoch. Vor allem dann, wenn ein günstiges Packet ausgesucht wird, sind die monatlichen Kosten überschaubar. Jedoch wird pro verkauftem Produkt eine kleine Provision fällig. Diese beträgt aber nur einen geringen prozentuellen Anteil. Das Eröffnen eines Onlineshops ist also gar nicht so kompliziert. Theoretisch sind nicht einmal physische Produkte vonnöten. Es ist auch möglich einen Dropshipping-Onlineshop zu betreiben. Bei einem solchen Shop werden die Produkte erst dann eingekauft, wenn ein Kunde etwas bestellt. Lagerung und Versand werden komplett von den jeweiligen Lieferanten übernommen.

Eine Webseite für Affiliate Marketing aufbauen

Beim Affiliate Marketing handelt es sich um ein internetbasiertes Provisionssystem. Affiliate Marketing wird gerne als Monetarisierungsmöglichkeit für Webseiten genutzt. Das bietet sich auch gut an. Schließlich geht es beim Affiliate Marketing darum Dienstleistungen oder Produkte zu bewerben. Diese werden dann an die Webseite des jeweiligen Partners geschickt. Sollten die Kunden dann dort etwas kaufen, erhält der Affiliate eine Provision. Vorausgesetzt natürlich, dass es sich um einen gültigen Verkauf handelt. Was unter einen solchen gültigen Verkauf fällt, ist von Partnerprogramm zu Partnerprogramm unterschiedlich.

Wer mit Affiliate Marketing Geld verdienen möchte, sollte sich aber erst einmal einige passende Nischen raussuchen. Denn gerade Nischenseiten sind für Affiliate Marketing ideal. Zumal sie auch ausgesprochen anfängerfreundlich sind. Passende Themen zu finden, ist allerdings gar nicht so einfach. Denn gute Nischenthemen erfordern einen gewissen Rechercheaufwand. Schließlich müssen Sie sowohl ein gutes Suchvolumen als auch eine geringe Konkurrenz aufweisen. Ganz zu schweigen davon, dass das Thema sich auch monetarisieren lassen muss. Nicht alle Themen eignen sich zur Monetarisierung. Solche Themen sind für Affiliate Marketing aber selbsterklärend ungeeignet. Schließlich gibt es nichts, was Sie bewerben könnten.

Amazon FBA und KDP

Amazon ist der größte virtuelle Marktplatz der Welt. Es gibt fast nichts, was man auf Amazon nicht kaufen kann. Daher ist es kein Wunder, dass sich auch auf Amazon eine Menge Geld verdienen lässt. Der Marktplatz ist sogar eine der besten Möglichkeiten, um passives Einkommen zu erwirtschaften. Eine Option wäre beispielsweise Amazon FBA. Dabei handelt es sich um einen Service, der es erlaubt, Produkte auf der Plattform anzubieten. Dabei besteht auch die Möglichkeit die gesamte Warenlogistik über Amazon outsourcen zu lassen. Aufgrund der enormen Reichweite von Amazon lässt sich mit FBA viel Geld verdienen. Vor allem dann, wenn es bereits einige gute Bewertungen gibt. Doch nicht nur Amazon FBA, sondern auch Amazon KDP hat ein enormes Potential. Der grundlegende Unterschied ist, dass bei KDP E-Books vertrieben werden. Auch mit E-Books lässt sich passiv Geld verdienen. Im Grunde kann jeder die beiden Services nutzen. Sie sind daher auf jeden Fall eine gute Option, um damit anzufangen, passiv Geld zu verdienen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Dezember 2019, 13:13 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 35sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.