Die Vorbereitungen für die Musicalpremiere laufen auf Hochtouren. Die Darsteller bereiten sich emsig vor.Foto: Gymnasium Stolzenau

Die Vorbereitungen für die Musicalpremiere laufen auf Hochtouren. Die Darsteller bereiten sich emsig vor.Foto: Gymnasium Stolzenau

Stolzenau 28.01.2020 Von Die Harke

Endspurt für Stolzenauer Musicalklassen

Schüler des Gymnasiums und der S3 der HKS bereiten sich auf Musicalaufführung „Leben im All“ vor

„Leben im All“, so heißt das Musical, das die Musicalklassen 6b und 5b des Gymnasiums Stolzenau und die S3 der benachbarten Helen-Keller-Schule im Februar auf die Bühne bringen.

Zum Stück: Vor Milliarden von Jahren begann sich unser Sonnensystem zu formieren und die Voraussetzungen für das Leben, wie wir es kennen, zu schaffen. Doch bis es so weit kommen sollte, galt es im All einige Abenteuer zu bestehen: Planeten, Sterne und Meteore lassen es sich gut gehen und feiern gemütliche Partys.

Nur den Sternschnuppen ist der Alltagstrott oft zu langweilig, weshalb sie mit Streichen versuchen, alles aufzulockern. Die Langeweile im All hat aber bald ein Ende, da das griesgrämige Schwarze Loch einen finsteren Plan schmiedet. Es will alle Sterne und Planeten ansaugen und verschlucken.

Zusammen gilt es zu versuchen, dem Schwarzen Loch Einhalt zu gebieten. Ein Spiel mit dem Feuer beginnt, bei dem nicht weniger als die Zukunft unseres Universums auf dem Spiel steht …

Das kurzweilige Musical von Gerhard A. Meyer entführt die Zuschauer ins Weltall. Das lebhafte Stück auf die Bühne zu bringen, daran arbeiten die Akteure bereits seit einigen Monaten. Dabei gilt es, gemeinsam mit den Regisseuren Elisabeth Fritsch und Willem-Alexander Rode nicht nur schauspielerische Herausforderungen zu bewältigen.

Schließlich steht man vor der Aufgabe, die Geschichte unseres Weltalls in Form einer spannenden Geschichte lebendig werden zu lassen. Planeten, die Sonne, Sterne, Sternschnuppen, Kometen und das Schwarze Loch zu glaubhaften Protagonisten auf der Bühne zu machen, erfordert eine Menge Fantasie und intensiver Probenarbeit.

Eine weitere Herausforderung sind die vielen Songs, die sowohl sängerisch einstudiert als auch mit den Bewegungsabläufen einer festen Choreographie verbunden werden müssen, damit das Musical optisch und akustisch Vergnügen bereitet.

Musikalisch arbeiten die Chorleiterinnen Ulrike Groeneveld und Christiane Sprick zusammen mit Madlen Behnke, Simone Bollhorst und Silke Corus mit den Musicalklassen und der S3 an der klanglichen Bewältigung dieser Aufgabe. Gleiches gilt für die Band (Mathias Goedecke am Piano, Anneke von Stemm und Hedda Schumacher an der Querflöte, Sam Känner am Schlagzeug und Dr. Frank Dibbert am E-Bass), welche die Darsteller live begleitet.

Mit viel Disziplin und unter Hochdruck arbeiten alle Beteiligten daran, dass zur Premiere am Sonntag, 16. Februar, um 16 Uhr im Forum des Gymnasiums Stolzenau das Weltraumabenteuer beginnen kann und die Zuschauer in die unendlichen Weiten abheben können. Alle Beteiligten freuen sich über zahlreiche interessierte Zuschauer.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Januar 2020, 19:01 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.