Beim Start über „100 Meter Lifesaver“; auf Bahn 3 Anne-Mette Oehlerking. DLRG Ortsgruppe Nienburg

Beim Start über „100 Meter Lifesaver“; auf Bahn 3 Anne-Mette Oehlerking. DLRG Ortsgruppe Nienburg

Hamburg/Nienburg 21.02.2018 Von Die Harke

Erfolge beim Hamburg-Pokal

Nienburger Rettungssportler von der DLRG waren in der Hansestadt vorne dabei

Neue Mannschafts-Bestzeiten für alle mitgereisten Mannschaften, ebenso bei fast allen Einzel-Startern und viele neue Erfahrungen bei einem Wettkampf auf einer 50-Meter-Bahn für die jüngsten mitgereisten Sportler. Insgesamt also eine absolut positive Bilanz für die 24-köpfige Gruppe aus Sportlern, Trainern und Kampfrichtern der [DATENBANK=5957]DLRG Ortsgruppe Nienburg[/DATENBANK], die am vergangen am Hamburg-Pokal in der Hansestadt teilnahm. Begleitet und unterstützt wurden sie in diesem Jahr von je einer Sportlerin und Trainerin der Ortsgruppe Bassum. Am Samstag machten die Mannschaften den Anfang. Bei diesen Staffelwettkämpfen wirkte sich die 50 Meter-Bahn des Olympiastützpunktes Dulsbergbad meistens positiv aus: In der Hindernis- und in der Gurtretterstaffel profitierten die Nienburger deutlich von den fehlenden Wenden. Hier verbesserten alle vier mitgereisten Mannschaften ihre Bestzeiten. In der Gesamtwertung fuhren die jungen Herren der Altersklasse (AK) 17/18 und die gemischte Mannschaft der AK 15/16 ein. Sie belegten jeweils Platz 2. Die Herren der offenen kämpften sich mit Platz 3 ebenfalls auf’s Podest und die jungen Damen in der AK 17/18 konnten mit ihren Zeiten und Platz vier ebenfalls sehr zufrieden sein.

Und auch bei den Einzelwettkämpfen am Sonntag profitierten sie von der langen Bahn. Über „200 Meter Superlifesaver“, der rettungssportlichen Königsdisziplin im Pool, konnten Jan Schimansky und [DATENBANK=4412]Elias Rösemeier[/DATENBANK] ihre eigenen Bestzeiten und vier beziehungsweise fünf Sekunden verbessern. Elias Rösemeier belegte damit am Ende in der extrem leistungsstarken Altersklasse 17/18 sogar Rang 2 und musste sich lediglich einem Konkurrenten aus Schleswig-Holstein geschlagen geben. Auch sonst waren die Platzierungen überaus zufriedenstellend. Meist im Mittelfeld und oft in den Top-10 der Gesamtwertung konnten die Rettungssportler den Wettkampftag für sich beenden.

Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften, die im März im Nienburger Wesavi stattfinden, absolviert. Wegen der absolut professionellen Atmosphäre und den sportlichen Möglichkeiten steht der Hamburg-Pokal auch für 2019 in der Wettkampf-Planung der Nienburger DLRG.

Zum Artikel

Erstellt:
21. Februar 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 59sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.