Steimbkes Bürgermeister Friedrich Leseberg am Lichtenhorster Kindergarten.  Foto: Samtgemeinde Steimbke

Steimbkes Bürgermeister Friedrich Leseberg am Lichtenhorster Kindergarten. Foto: Samtgemeinde Steimbke

Lichtenhorst 09.03.2021 Von Die Harke

„Ergebnis war nicht absehbar“

Kita Lichtenhorst: Bürgermeister zeigt „Respekt für unpopuläre Entscheidung“

Steimbkes Bürgermeister Friedrich Leseberg (WG) zeigt sich von der Schließung des Lichtenhorster Kindergartens überrascht. Gleichzeitig äußert er in einer Pressemitteilung Respekt für die Entscheidung von Samtgemeindebürgermeister Knut Hallmann.

Vor Ort in Lichtenhorst sagte Leseberg, der „desolate“ Zustand des Kindergartengebäudes sei zwar bekannt und immer wieder Thema im Rat gewesen. Mit der als Ergebnis einer Baugrunduntersuchung festgestellten Einsturzgefahr habe man indes nicht gerechnet. Er persönlich, so Leseberg, habe „Verständnis und Respekt für Samtgemeindebürgermeister Knut Hallman, der aus Gründen der Amtshaftung und aus Sorge um die Sicherheit der Kinder“ die Schließung des Kindergartens verfügt habe.

Die von der Schließung betroffenen Kinder könnten im Kindergarten Rodewald u.B. betreut werden. Die Gemeinde Steimbke stehe als Eigentümerin der Liegenschaft jetzt nicht nur vor dem Problem der Kita-Schließung, sondern müsse auch für die anderen Nutzer des Gebäudes – die Feuerwehr und den Unterhaltungsverein Alpe-Schwarze Riede Alternativen suchen, heißt es abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
9. März 2021, 21:06 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 28sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.