Vertrockneter Mais steht auf einem Feld. Die anhaltende Trockenheit macht den Feldfrüchten schwer zu schaffen. Foto: Harald Tittel/dpa

Vertrockneter Mais steht auf einem Feld. Die anhaltende Trockenheit macht den Feldfrüchten schwer zu schaffen. Foto: Harald Tittel/dpa

Berlin 17.08.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Erhebliche Dürreschäden bei Maisernte erwartet

Rund 15 Prozent der ursprünglich erwarteten Körnermaisernte ist von der anhaltenden Dürre betroffen. Das sind rund 600.000 Tonnen.

Angesichts anhaltender Trockenheit in vielen Regionen erwartet der Deutsche Raiffeisenverband erhebliche Schäden bei der Maisernte. Bei Körnermais sei mit Verlusten von knapp 600.000 Tonnen zu rechnen - rund 15 Prozent der ursprünglich prognostizierten Menge, teilte der Verband in Berlin mit. Um Lücken in der Futterversorgung zu schließen, dürften Viehhalter zudem zusätzliche Flächen als Silomais abernten. Auch in Europa leide der Mais unter Trockenheit, in der Ukraine sei die Ernteprognose angehoben worden. Die lange Trockenheit wirke sich mittlerweile auch auf die Logistik aus, erläuterte der Verband. Getreide und Raps müssten oft über weite Strecken transportiert werden. Raiffeisen-Genossenschaften seien hier stark auf Lkw- und Schienentransporte zu Verarbeitern angewiesen. Mit Sorge sehe der Verband daher Pläne der Bundesregierung, Mineralöl und Kohle Vorrang auf der Schiene einzuräumen. Um Versorgungsengpässe zu vermeiden, müsse auch der Transport von Getreide und Ölsaaten auf der Schiene Priorität haben.

Zum Artikel

Erstellt:
17. August 2022, 17:52 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 27sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.