Ein Container-Stapler ist auf dem Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA) unterwegs. Foto: Christian Charisius/dpa

Ein Container-Stapler ist auf dem Container Terminal Tollerort (CTT) der Hamburg Hafen und Logistik AG (HHLA) unterwegs. Foto: Christian Charisius/dpa

Peking 26.08.2021 Von Deutsche Presse-Agentur

Erholung schwächelt: China will Wachstum ankurbeln

Wegen der schwächeren wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Pandemie in China hat Staats- und Parteichef Xi Jinping zur Einhaltung der Wachstumsziele für dieses Jahr aufgerufen.

Die Zentralbank warnte vor neuen Unwägbarkeiten und signalisierte eine Lockerung der Kreditpolitik, um die zweitgrößte Volkswirtschaft anzukurbeln.

Bei einem Besuch auf dem Lande bei Chengde nördlich von Peking mahnte Xi Jinping nach Angaben des Parteiorgans „Volkszeitung“ vom Donnerstag, die Aufgaben für die wirtschaftliche und soziale Entwicklung sowie die offizielle Vorgabe für das Wachstum in diesem Jahr von „mehr als sechs Prozent“ auch zu erfüllen.

Der schlimmste Ausbruch des Virus seit einem Jahr mit der Delta-Variante und mehr als 1000 Infektionen hat neue Unsicherheiten geschaffen, obwohl die Ausbreitung unter Kontrolle gebracht werden konnte. Zentralbankchef Yi Gang warnte vor einer „unsteten und ungleichmäßigen“ Erholung der heimischen Wirtschaft und einem „ernsteren und komplizierten externen Umfeld“.

Er sieht deswegen die Notwendigkeit für stabiles Kreditwachstum. In der zweiten Hälfte dieses Jahres und der ersten Hälfte des nächsten Jahres sollte die Unterstützung der Wirtschaft mit Krediten verstärkt werden, sagte Yi Gang bei einem Treffen mit Vertretern großer Banken. Besonders kleine und mittlere Unternehmen sollten davon profitieren.

Auch sollten mehr Kredite in Wissenschaft und Technologie, grüne Entwicklung, an Selbstständige und landwirtschaftliche Unternehmen fließen, sagte der Zentralbankchef. Nach einem Wachstum von 2,3 Prozent im vergangenen Jahr hatte Chinas Wirtschaft im ersten Halbjahr wegen der niedrigen Vergleichsbasis im Vorjahr kräftig um 12,7 Prozent zugelegt, verliert aber seit Juli wieder an Schwung.

Chinas Regierung verfolgt eine Null-Covid-Strategie und reagiert auf kleinere Ausbrüche mit Massentests, Kontaktverfolgung, Quarantäne und der Unterbrechung von Transportverbindungen. Die strikten Maßnahmen dämpften zuletzt den Konsum, wenngleich sich das Leben seit einem Jahr weitgehend wieder normalisiert hat.

© dpa-infocom, dpa:210826-99-972901/2

Zentralbank, Chinesisch

Volkszeitung, Chinesisch

Zum Artikel

Erstellt:
26. August 2021, 11:18 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 53sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.