Der ehemalige französische Fussballspieler ist unter die Schauspieler gegangen. Foto: Claudio Peri/ANSA/dpa

Der ehemalige französische Fussballspieler ist unter die Schauspieler gegangen. Foto: Claudio Peri/ANSA/dpa

Paris 20.04.2020 Von Deutsche Presse-Agentur

Eric Cantona spielt in Arte-Dramaserie Hauptrolle

 Millionen Fußballfans kennen Eric Cantona noch aus den 90ern als Superstar von Manchester United. Der 53 Jahre alte Franzose ist heute ein renommierter Schauspieler.

In der neuen Arte-Serie „Aus der Spur“ habe er eine Rolle gefunden, die zu ihm passe wie keine andere, sagte Cantona der Deutschen-Presse Agentur am Telefon.

Er habe viele intensive, emotionale Phasen durchlaufen müssen. Das sei seine beste Rolle gewesen, so Cantona. In der neuen Serie, die am Donnerstag (23. April, 21.10 Uhr) anläuft, spielt er einen seit Jahren arbeitslosen ehemaligen Personalchef, dessen Aggressivität und Gewaltpotenzial gegen die Strukturen von Tag zu Tag wachsen.  

Die Rolle habe ihm auch deshalb gut gefallen, weil der Hauptdarsteller allein gegen das unmenschliche System ankämpfe, von dem man sage, dass es nicht zu ändern sei, erklärte der 53-Jährige. Was so nicht mehr ganz stimme, wie man derzeit sehen könne, meinte Cantona weiter. Die sechs Episoden der ersten Staffel des libanesischen Filmemachers Ziad Doueiri („Der Affront“) werden am 23. und 30. April mit jeweils drei Folgen hintereinander ausgestrahlt.

Cantona hat in mehr als 20 Filmen mitgespielt, war Superstar von Manchester United (1992-1997), sorgte 1995 mit einem Kung-Fu-Tritt gegen einen Zuschauer für Aufsehen, der ihn zuvor angepöbelt hatte. Nach den 2010 weltweit entstandenen Protestbewegungen gegen die Finanz- und Wirtschaftswelt rief er zum Sturm gegen die Banken auf und schlug vor, dass Millionen gleichzeitig massenhaft ihr Geld abheben sollten.

Die Arte-Serie ist bis zum 16. Mai online abrufbar.

Link zur Serie

Zum Artikel

Erstellt:
20. April 2020, 16:01 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.