Mit seinem Tor zum 2:0 hatte Savas Balci entscheidenden Anteil am ersten Saisonsieg
für den SV Sila Spor. MUG

Mit seinem Tor zum 2:0 hatte Savas Balci entscheidenden Anteil am ersten Saisonsieg für den SV Sila Spor. MUG

Fußball 22.09.2017 Von Die Harke

Erleichterung bei Sila Spor

Fußball-Kreisliga: Nienburger holen die ersten drei Punkte / Drakenburger Heimpleite gegen den TuS Leese

Der TuS Drakenburg musste am neunten Spieltag, der weitgehend am Donnerstag ausgetragen wurde, eine 2:4-Schlappe gegen Leese hinnehmen. Derweil feierte der SV Sila Spor in Stöckse den ersten Dreier der Saison. Ernüchterung herrscht derweil in Marklohe – 2:2 gegen Schamerloh. Am Sonntag folgen noch zwei Partien: Der TuS Steyerberg gastiert beim SC Uchte II und der VfL Münchehagen empfängt im Stadt-Derby den TSV Loccum (beide 15 Uhr).

[DATENBANK=568]TuS Drakenburg[/DATENBANK] 2 [DATENBANK=296]TuS Leese[/DATENBANK] 4

Die Gäste aus Leese machten von Beginn an Tempo und überraschten die unsortierte TuS-Abwehr bereits früh, als Dustin Meinking aus Nahdistanz zur 1:0-Gästeführung einnetzte (4.). Nun war der Gastgeber wach und übernahm das Zepter. Kai Rieckhof versenkte sieben Minuten nach dem Rückstand einen von Daniel Fricke an den Pfosten geköpften Ball im Nachschuss ins lange Eck. Derselbe Akteur schlenzte in der 22. Minute den Ball aus 25 Metern an die Latte. In dieser Druckphase der Drakenburger unterlief Keeper Andreas Erler ein Fehler: Ein harmloser Weitschuss von Robin Baciulis rutschte ihm durch die Arme zum 1:2-Pausenstand.

Nach der Pause schnürte die Heimelf den Gast in der eigenen Hälfte ein und es war nur eine Frage der Zeit, wann der Ausgleich fallen sollte. Der eingewechselte Kilian Mielke vollstreckte schließlich nach feiner Hereingabe von Merdal Boran zum 2:2 (67.). Doch unbeeindruckt lauerten die Leeser auf Konter und agierten mit kompromisslosen Befreiungsschlägen. Bei einem dieser Konter konnte Pascal Dräger nur die Notbremse ziehen: Rot. Den daraus resultierenden Strafstoß verwandelte Maximilian Hunfeld sicher (70.). Drakenburg probierte nochmals alles, hatte noch genügend Einschussmöglichkeiten, aber wiederum ein Ballverlust im Mittelfeld ermöglichte Dustin Meinking das Tor zur Entscheidung (80.).

  • TuS Drakenburg: Erler – Draeger, Thies, Klenke, Fricke – Brede, Töpler (46. Mielke) – Reinert, Paczkowski, Boran (89. Hilker), Rieckhof.
  • TuS Leese: Nortmeier – Lampe, Könemann (71. Harmsen), Twachtmann, Stahlhut, Wagner, Meinking, Maximilian Hunfeld, Houra (78. Stelling), Hockemeyer, Baciulis (58. Moritz Hunfeld)
  • Torfolge : 0:1 (4.) Dustin Meinking; 1:1 (11.) Kai Rieckhof; 1:2 (28.) Robin Baciulis; 2:2 (67.) Kilian Mielke; 2:3 (70., Foulelfmeter) Maximilian Hunfeld; 2:4 (80.) Meinking.
  • Rot: Drakenburgs Pascal Draeger (69., Notbremse).

[DATENBANK=297]RSV Rehburg[/DATENBANK] 0 [DATENBANK=67]SV Husum[/DATENBANK] 0

Die Rehburger Zuschauer erlebten im Spiel gegen den SV Husum kein gewohntes Spektakel. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, da die Husumer sich grundsätzlich gegen das Offensivbollwerk des RSV auf das Defensivspiel konzentrierten. Die ersatzgeschwächte Heimelf entwickelte kaum Kreativität, so musste ein Distanzschuss von Marc Stieber kurz vor dem Pausenpfiff für den „Hallo-Wach“-Effekt sorgen. Kurz zuvor hatten die Gäste eine Riesenchance aus kürzester Distanz vergeben.

In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel mau, viele kleine Fouls unterbanden einen guten Spielfluss. Schiedsrichter Tekin Gürses (Steimbke) und sein Gespann hatten das Spiel dennoch gut im Griff. Letztlich blieb es beim leistungsgrechten Remis, mit dem der RSV aufgrund der angespannten Personallage gut leben konnte.

  • RSV Rehburg: Reimann – J. Brunschön, Gerke, B. Brunschön, Dökel, Stieber, Harmening, Wolf, Güntzel, Komarov (71. Reinhold), Naumann.
  • SV Husum: Lanz – K. Feist, Zimmermann, Reuter (75. Tahpanya), M. Feist, Biler, Cobzas (75. Vogt), Hoffmann, Passiel, Gerke, Borcherding.

[DATENBANK=959]SC Marklohe[/DATENBANK] 2 [DATENBANK=3384]SG Schamerloh[/DATENBANK] 2

Der SC Marklohe war zuhause auf Wiedergutmachung aus und begann mit einer starken Anfangsphase. Bereits in der zweiten Minute touchierte ein Schuss von Daniel Müller die Latte. Schamerloh fand aufgrund des intensiven Pressings der Heimelf schwer ins Spiel. Die einzig gefährliche Chance konnte Schlussmann Hendrik Bielenberg mit einer starken Parade vereiteln. Nach dem Wechsel zeigte auch Gäste-Keeper Sören Weßling seine ganze Klasse im Duell mit Marcel Wellner.

In der 55. Minute erzielte Nico Hütt schließlich das erlösende 1:0 für den SCM. In der anschließenden Markloher Drangphase traf Frithjof Block nach einem stark ausgeführten Konter zum glücklichen Ausgleich der Gäste (67.). Von da an wendete sich das Blatt, die SGS setzte die Hintermannschaft der Platzherren stark unter Druck und ging durch Tim Kleine fast mit 2:1 in Führung; sein Schuss traf jedoch nur die Latte.

Nur kurze Zeit später stand Daniel Müller nach missglückter Abwehraktion frei vor Weßling und verwandelte souverän zur 2:1-Führung (73.). Schamerloh warf in der Schlussphase alles nach vorn und erzielte durch Kleine den 2:2-Endstand (85.).

  • SC Marklohe: Bielenberg – Cousset, Lühring, Struß, D. Müller (80. Pohl), Frohmann, N. Müller, Wellner, Hütt (59. Rubeau), Buchholz, M. Müller.
  • SG Schamerloh: Weßling – Wilke (76. Steinmann), Schmidt (50. Wege), F. Block, Kleine, Wulf (90. J. Dohrmann), Barthold, Barg, Laqua, N. Dohrmann, M. Block.
  • Torfolge: 1:0 (55.) Nico Hütt; 1:1 (67.) Frithjof Block; 2:1 (73.) Daniel Müller; 2:2 (85.) Tim Kleine.

[DATENBANK=157]SV GW Stöckse[/DATENBANK] 1 [DATENBANK=3605]Sila Spor Nienburg[/DATENBANK] 2

Von Anfang an war der SV GW Stöckse das bessere Team im Kellerduell, doch der SV Sila Spor nutzte direkt den ersten Fehler der Heimelf und ging durch Emre Öztürk in der 25. Minute in Führung. Nur kurz darauf erzielte Savas Balci per Distanzschuss das 2:0. Von diesem Doppelschlag erholten sich die Stöckser nur schwer. In der 38. Minute erzielte Torben Wagner per Elfmeter das 1:2 aus Heimsicht und ließ sein Team nochmal hoffen.

In der zweiten Halbzeit drückte der Gastgeber weiter, belohnte sich aber nicht. Somit gewann Sila Spor letztlich etwas glücklich und fuhr die ersten Punkte der Saison ein.

  • SV GW Stöckse: Bremer – Hoffmann, Piller (46. Kaymaz), Fiedler, Groß, Wagner, Schierholz, Peleng, Dauel, Baydak, Pust.
  • SV Sila Spor Nienburg: Öztürk Özdemir – Yasar, Dur, Aytar, Ulucay, E. Öztürk, Cengiz (77. Aydin), Öksüz, Özcan Özdemir (58. Sevim), Balci (87. Ulukaya), Akgül.
  • Torfolge: 0:1 (25.) Emre Öztürk; 0:2 (26.) Savas Balci; 1:2 (37., Foulelfmeter) Torben Wagner.

[DATENBANK=38]TSV Eystrup[/DATENBANK] 2 [DATENBANK=2525]SC Haßbergen[/DATENBANK] 1

Vor guter Kulisse wollte der TSV Eystrup gegen Ortsnachbar Haßbergen die Niederlage vom Vorwochenende wieder wettmachen. Die Heimelf dominierte in der ersten Halbzeit, ließ den Ball laufen und kombinierte sich sehenswert zum 1:0. Kurz darauf traf Ferat Gören per Gewaltschuss aus 16 Metern zur 2:0-Pausenführung. Nach Wiederanpfiff mussten sowohl David Dischinger als auch Doppeltorschütze Gören ausgewechselt werden, da ihnen ein Platzverweis drohte.

Dadurch verlor die Heimelf kurz die Ordnung. So kam der SCH in Person von Jamil Bchaar zum Anschlusstreffer (54.). Es entwickelte sich bis in die Schlussminuten ein nervenaufreibendes Derby. Der ehemalige Eystruper Steffen Bruns, jetzt in Diensten der Haßberger, flog 20 Minuten vor dem Ende mit Gelb-Rot vom Platz. Die Heimelf schaffte es im Anschluss nicht, die sich bietenden Möglichkeit in die Entscheidung umzumünzen. Am Ende blieb es dennoch beim nicht unverdienten 2:1-Derbysieg des TSV Eystrup.

  • TSV Eystrup: Weber – Hellmold, Dischinger (46. S. Houra), Marwan Houra, C. Al-Suleiman – Lührs, H. Houra, Güsen, Feyaz Gören (82. M. Al-Suleiman) – Ferat Gören (61. Dag), Kutter.
  • SC Haßbergen: R. Cordes – M. Bultmann, B. Cordes, Bruchmann, Bruns – Bergmann (46. Bchaar), Beermann, Ali, Lemke – Kastrubin, Ziehm.
  • Torfolge: 1:0, 2:0 (14., 18.) Ferat Gören; 2:1 (54.) Jamil Bchaar.

[DATENBANK=1120]SV Aue Liebenau[/DATENBANK] 1 [DATENBANK=298]Inter Komata Nienburg[/DATENBANK] 2

Bereits früh geriet die Heimelf von Trainer Marco Peimann durch eine Unaufmerksamkeit der Abwehrkette in Rückstand. Saad Haso hieß der Torschütze in der fünften Minute. Die Liebenauer jedoch gaben sich nicht auf und erzielten eine Viertelstunde später den Ausgleichstreffer durch Jan Karsch. In der zweiten Halbzeit erspielte sich der SV Aue mehr Chancen, münzte diese allerdings nicht in Tore um. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß netzte wiederum Saad Haso für Komata ein. Es blieb schlussendlich beim 2:1-Auswärtssieg der konsequenten Gäste.

  • SV Aue Liebenau: Lübkemann – Schulz, Bleeke, Buchholz, Karsch, Blome (73. Montag), Bergmann, Spamer (85. Schröder), Otto, Zachlod, Bleeke, Christiansen (46. Neelmeier).
  • SV Inter Komata Nienburg: I. Boran – Müller, Baydak, Bayval, Sufjan Haso, Günal, Ay, Saad Haso, O. Boran, Aljashaam (68. I. Akbas), Safar.
  • Torfolge: 0:1 (5.) Saad Haso; 1:1 (20.) Jan Karsch; 1:2 (65.) Haso.

Doppelpack in Drakenburg:
Leeses Dustin Meinking
schraubte seine Torbilanz auf 16. Schwiersch

Doppelpack in Drakenburg: Leeses Dustin Meinking schraubte seine Torbilanz auf 16. Schwiersch

Zum Artikel

Erstellt:
22. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 5min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.