Im Landkreis Nienburg sind zwölf Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Symbolfoto: Pixabay

Im Landkreis Nienburg sind zwölf Menschen positiv auf das Coronavirus getestet worden. Symbolfoto: Pixabay

Landkreis 19.03.2020 Von Sebastian Stüben

Erste Ansteckung im Kreisgebiet

Insgesamt zwölf Infizierte / Quarantäne-Patient hat Virus an Mitmenschen weitergegeben

Das erste Mal hat jetzt ein Corona-Infizierter das Virus innerhalb des Kreisgebietes weitergegeben. Das hat Kreissprecher Cord Steinbrecher gestern Abend mitgeteilt. Aus der Quarantäne heraus hätte ein Patient einen Mitmenschen angesteckt, sagte Steinbrecher. Die Zahl der Infizierten im Landkreis stieg gestern um drei auf insgesamt zwölf.

„Erstmals handelt es sich bei den Betroffenen nicht um Rückkehrer aus einem Skigebiet in Österreich oder Italien“, teilt der Kreissprecher mit: „Ein Patient hat sich während eines Aufenthaltes in einem stark betroffenen Gebiet in Nordrhein-Westfalen infiziert. Bei dem dritten Betroffenen ist es bislang unklar, wie er sich infiziert haben könnte.“

Eine Aufschlüsselung der Fälle nach Samtgemeinden oder gar Orten will Steinbrecher zurzeit noch nicht geben. Bei den wenigen Fällen sei eine Identifizierung der Betroffenen unter Umständen möglich. Das wolle das Gesundheitsamt ausschließen, sagte Steinbrecher.

Stand gestern gibt es 105 angeordnete Quarantänen und 29 empfohlene. Hinzu kommen die empfohlenen Quarantänen für rund 1.350 Schüler des Nienburger Marion-Dönhoff-Gymnasiums, der Erichshagener Grundschule am Bach und der Grundschule in Husum. 19 Quarantänen sind mittlerweile aufgehoben worden. Dabei handelt es sich nach Steinbrechers Worten in erster Linie um Angehörige, die bei einem Abstrich nicht positiv getestet wurden.

Erstmals handelt es sich bei den Betroffenen nicht um Rückkehrer aus einem Skigebiet in Österreich oder Italien.

Cord Steinbrecher, Pressesprecher Landkreis Nienburg

Der erste Fall, der persönlich unter angeordneter Quarantäne stand, ist gestern entlassen worden. „Es handelt sich hierbei um eine Person, die in einem Risikogebiet im Urlaub war und die Kontakt zu einer infizierten Person hatte“, sagt Steinbrecher: „Die Person selbst ist zu keiner Zeit positiv getestet worden, hat aber die Quarantäne abgewartet.“

Die ersten positiv getesteten Personen aus dem Kreisgebiet könnten nach Steinbrechers Worten am kommenden Samstag aus der Quarantäne entlassen werden. Wie der Kreissprecher bereits am Mittwoch mitgeteilt hatte, wird dazu kein weiterer Abstrich nötig sein. Es reicht, wenn der Patient wenigstens 14 Tage nach den ersten Symptomen für mindestens 48 Stunden symptomfrei bleibt.

Zum Artikel

Erstellt:
19. März 2020, 19:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.