21.04.2013

„Eystruper Dip“ und Bodderkoken

Auch Rezepte aus dem Raum Nienburg in Hamburger Stadtteilkochbuch

Hamburg/Nienburg. 116 Rezepte sind im kürzlich vorgestellten Kochbuch des Hamburger Stadtteils Hohenhorst (http://www.hamburg-hohenhorst.de) zu finden. Da einer der Hauptautoren, Jörg Meyer, einige Zeit in Eystrup lebte, finden sich auch Rezepte aus dem Nienburger Land in dem farbigen Hardcoverbuch wieder. Für großes Interesse sorgte beispielsweise der „Eystruper Dip“ aus Eystruper Marmelade, Essig und Senf. Aber auch Horst Schwarz, Vorsitzender des örtlichen Bürgervereins im Hamburger Osten, stammt aus der alten Grafschaft Hoya. Er hat ein Hühnersuppenrezept aus seiner Heimat mitgebracht und in dem Stadtteilkochbuch veröffentlicht.

Da bereits Kontakte zur Haßberger Plattdeutschlehrerin Eleonore Meyer bestanden, hat diese bei der Übersetzung für die Rubrik „Plattdeutsches“ geholfen und selbst „Haßberger“ Rezepte beigetragen.

Das Buch mit dem Titel „Reise durch das kulinarische Hohenhorst“ enthält außerdem Rezepte und Geschichten rund ums Thema Kochen aus dem Hamburger Osten. Weit über 100 Frauen und Männer vieler Nationen und aller Altersgruppen waren an der Erstellung beteiligt. Zusammengetragen wurden die Rezepte und Geschichten von Jörg Meyer und Michael Schulze (Herausgeber und Hauptautoren), Margot Gehrmann (Co-Autorin und Rezeptesammlerin) und Iris-Marei Brehm-Werner (Layouterin). Eine finanzielle Unterstützung des ehrenamtlichen Projektes erfolgte aus dem Verfügungsfonds Hohenhorst, der vom Bezirk Hamburg-Wandsbek bereitgestellt wird.

Jörg Meyer kommt gebürtig aus Twistringen und lebte von 2005 bis 2007 in Eystrup. Seit 2009 wohnt er im Hamburger Stadtteil Hohenhorst im Osten der Stadt und ist dort Mitglied im Stadtteilbeirat. Er hat die Rezepte der Hohenhorster gesammelt und auch selbst einige kulinarische Ideen in dem Buch veröffentlicht.

Erhältlich ist die 200-seitige „Reise durch das kulinarische Hohenhorst“ für 7,95 Euro im Buchhandel (ISBN 978-3-943975-00-0). Außerdem können sich Interessierte unter Telefon 040/53026747 oder per E-Mail jm@crescencio.de direkt an die Herausgeber wenden.

Zum Artikel

Erstellt:
21. April 2013, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 52sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.