Eine gemeinsame Fahrt war der Auftakt zur Feier, mit der auch Ehrenamtlichen gedankt werden sollte. Rechts der Originaltext. CJD

Eine gemeinsame Fahrt war der Auftakt zur Feier, mit der auch Ehrenamtlichen gedankt werden sollte. Rechts der Originaltext. CJD

Nienburg 19.08.2017 Von Caesar Nasser, Ibrahim Hamou

Fahrt auf der Weser zum Feiern im Heuhotel

HamS-Serie Willkommen in Nienburg / Heute: Sommerfest zum Dank

Als letztes großes Highlight des Sommerprogramms 2017 des Kirchenkreises Nienburg fand das Sommerfest in Schweringen im Heuhotel statt. Eingeladen dazu und organisiert hat [DATENBANK=3394]Pastorin Almut Birkenstock-Koll[/DATENBANK], die seit einem Jahr in Schweringen wohnt und für den Kirchenkreis in der Flüchtlingsarbeit tätig ist. Das Sommerfest war in erster Linie als Dankeschön gedacht für alle Ehrenamtlichen und Flüchtlinge. Und was ist für das Zusammenkommen verschiedener Kulturen und für eine erfolgreiche Integration besser als eine gemeinsame Reise mit einer großen Gruppe von Flüchtlingen verschiedener Nationalitäten und Einheimischen auf einem Schiff mit anschließendem gemeinsamen Grillen und Picknick im Heuhotelgarten in Schweringen.

Die Schifffahrt auf der Weser startete von Nienburg aus nach Schweringen. Auf dem Schiff waren mehr als 200 Menschen, darunter viele Kinder. Sie sahen während der Fahrt die schöne Natur am Rande des Flusses.

Die Teilnehmer haben den Mechanismus der Schleuse beobachtet und miterlebt, wie das Schiff aus einer Höhe von sechs Metern auf die andere Seite der Schleuse ähnlich wie mit einem Aufzug transportiert wurde und seine Fahrt dann fortsetzen konnte. Alle genossen die schöne Atmosphäre auf dem Schiff, es gab Gelegenheit für den Austausch von Gesprächen miteinander. Für die Kinder gab es leckeres Eis.

Nachdem das Schiff in Schweringen angelegt hatte, waren es bis zum Heuhotel nur ein paar Minuten zu Fuß, dort empfing die Hotelleitung die Gäste mit Getränken und Musik. Frau Birkenstock-Koll hielt eine Begrüßungsrede und eröffnete das Sommerfest. Alle haben in dem großen Garten Sitzplätze gefunden und dann ging es mit dem Essen los, ein im Lehmbackofen gebratenes Lamm und viele Köstlichkeiten mehr. Es war wunderbar im Freien und mit vielen Menschen zu feiern.

Die Menschen tanzten zur Musik aus verschiedenen (arabischen, afghanischen, afrikanischen und deutschen) Ländern. Viele der Flüchtlinge haben ihre Freude und Dankbarkeit an die Organisatoren an diesem schönen Tag zum Ausdruck gebracht. Herr Hussein Dick (Professor für Physik und Chemie aus Syrien), der mit seiner Familie anwesend war, sagte: diese Reisen sind immer von Nutzen und helfen den Menschen näher an die deutsche Gesellschaft zu kommen und den Deutschen mehr über die Sitten und Gebräuche der Geflüchteten zu lernen.

[DATENBANK=6021]Samir Elladawi,[/DATENBANK] Mitarbeiter beim CJD in Nienburg sagte: „Solche Begegnungen und das gemeinsame Feiern trägt dazu bei, die Ängste und die bestehenden Barrieren zwischen Flüchtlingen und Einheimischen abzubauen, damit die Integration bei den Geflüchteten voran geht.“

Cesar Nasser macht den Menschen Mut, bei solchen Aktivitäten mitzumachen und mit anderen Kulturen zu feiern und erinnert er sich dabei an seine eigene Geschichte.Ab 21.30 Uhr konnten die ersten Gruppen dann mit Bussen zufrieden und müde die Heimreise antreten.

Nächste Woche findet am Dienstag, 22. August, wie immer ab 16 Uhr das Café der Begegnung im [DATENBANK=340]Kulturwerk Nienburg[/DATENBANK] statt. Danach gibt es im Diakoniegarten hinterm Weserschlößchen um 19 Uhr eine Lesung aus dem Buch das Labyrinth der Wörter mit Sigrid Piehl.

Zum Artikel

Erstellt:
19. August 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 31sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.