highwaystarz / Fotolia

highwaystarz / Fotolia

Petershagen 20.02.2019 Von Die Harke

Falsche Polizisten rufen an

Polizei registriert sieben Fälle in Petershagen

Kriminelle haben zum Wochenbeginn erneut Menschen angerufen und sich als Polizisten ausgegeben. Dieses Mal war der Raum Petershagen das Ziel der Kriminellen. Die Polizei erhielt ab Montagvormittag Kenntnis von mindestens sieben derartiger Anrufe.

Die Masche ist nicht neu. Das Telefon klingelt, und ein angeblicher Polizeibeamter teilt mit, dass Kriminelle festgenommen habe, die eine Liste mit Namen bei sich gehabt hätte. Der Name des Angerufenen habe auf dieser Liste gestanden. Daher wolle sich die Anrufer nach Informationen zu den Hausbewohnern und den Vermögensverhältnissen erkundigen. In diesem Fall, so teilten die vermeintlichen Opfer den Ermittlern mit, habe sich der falsche Polizist als ein "Herr Weber von der Kriminalpolizei" ausgegeben. Nach aktuellem Ermittlungsstand der Polizei verhielten sich jedoch die Betroffenen richtig, gaben keine Auskünfte und beendeten das Telefonat, bevor sie die richtige Polizeiwache Petershagen verständigten.

Die Polizei warnt weiterhin vor den Maschen der Anrufer. „Teilen Sie niemals persönliche Vermögens- oder Wohnverhältnisse mit, gewähren Sie niemals Unbekannten Zutritt in die Wohnräume oder händigen Sie diesen gar Bargeld sowie Wertgegenstände aus. Seien Sie misstrauisch und wählen Sie im Zweifel nach Beendigung des vorherigen Telefonates den Polizeinotruf 110“, teilt die Polizei Minden-Lübbecke mit. Wichtig ist, dass Opfer das Telefonat in jedem Fall zuvor durch Auflegen beenden. Ansonsten bestehe die Gefahr, dass die Anrufer in der Leitung bleiben und auf unterschiedliche Art und Weise lediglich einen Rückruf bei der Polizei simulieren lassen.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Februar 2019, 12:53 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.