Fast wie Normalität in den Osterferien

Fast wie Normalität in den Osterferien

Theaterspielen stand für Kinder von acht bis zwölf Jahren auf dem Programm. Foto: KKJD

In den Osterferien hatte die Evangelische Jugend im Kirchenkreis Nienburg gleich zweimal Kinder zu mehrtägigen Aktionen in das Gemeindehaus der Nienburger Kreuzkirche eingeladen.

„Von Drachen, Magiern, Einhörnern und ihren Abenteuern“ hieß es fünf Tage lang in Kooperation mit dem Theaterbüro der Stadt vor Ostern in der Theateraktion für Acht- bis Zwölfjährige. Direkt nach Ostern lud die Region Süd des Kirchenkreises Nienburg dann unter dem Motto: „Vom Tropfen bis zum Mee(h)r“ zur Kinderkirchenwoche für Sechs- bis Elfjährige ein.

Insgesamt 43 Kinder und 15 ehrenamtlich Engagierte nahmen an den spannenden Angeboten teil. Das dies präsent vor Ort geschehen konnte, war ausgeklügelten Hygienekonzepten mit Kleingruppen in festen Räumen, täglichem Testen und der niedersächsischen Verordnung zu verdanken, die die Aktionen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ausdrücklich erlaubt.

Wie wichtig diese Tage für die teilnehmenden Kinder, aber auch die begleitenden Jugendlichen und jungen Erwachsenen war, erfuhren die leitenden Diakoninnen und Diakonen des Jugenddienstes, Berit Busch (Theateraktion) und Martin Geissler (Kinderkirchenwoche), in vielen kurzen Gesprächen mit den Kindern, den Jugendlichen, aber besonders auch von den Eltern. Dass Kinder und Jugendliche besonders unter der Pandemie leiden, ist vielen bekannt. Aber es direkt von den Menschen zu hören und zu erleben, wie im Alltag das Erleben und das Erlernen von sozialen Strukturen unterbunden wird, macht die Situation noch einmal besonders deutlich.

Jede Woche hatte ihre Highlights: Besonders für die Theateraktion waren natürlich die vielen Kostüme, Perücken, die Schminke und das tägliche Theaterspielen. Jede Gruppe hat bereits in den ersten zwei Tagen eine Kurzgeschichte ausgearbeitet, Ideen entwickelt, Requisiten und Bühnenbild gebastelt und die Geschichte als Stück aufgeführt. Als Großprojekt haben die Kinder eine eigene Geschichte in Anlehnung an die bekannte Geschichte vom Zauberer von Oz vorbereitet.

Die Geschichte wurde in drei Szenen aufgeteilt und mit Methoden des Improvisiationstheaters passten die Kinder die Teile so an ihre Bedürfnisse an, dass jede Person eine für sich passende Rolle im Stück hatte. Dazu wurden die Szenen mit vielen weiteren Ideen geschmückt und teilweise deutlich verändert. Aufgeführt wurde diese ganz eigene Version dann im Theater in Nienburg auf der großen Bühne. Dort verbrachte die Theateraktion auch den ganzen Tag für technische Durchläufe und Generalproben.

Die Kinder waren erstaunt von der Technik vor und hinter der Bühne im Theater und waren begeistert von der Möglichkeit des Auftritts an dieser Stelle. Dieses war nur durch die Kooperation mit dem Theaterbüro möglich. Auch das Team der Theaterfreizeit spielte täglich Theater für die Kinder: morgens ein Stück über ein Einhorn namens Magic aufgeführt, in dem täglich neue Charaktere (ein Mädchen, ein Zauberer, ein Ritter, eine Drachendame und ein König) erschienen und damit die Kinder in den jeweiligen Tag und seine Aktionen einführten.

Verantwortungsvoller Umgang mit Wasser

Auch die Kinderkirchenwoche begann jeden Tag mit einem theatralen Impuls durch das Team, in dem die Welt des Wassers und seinen Bezug zum christlichen Glauben thematisiert wurde. Der Tautropfen „Tropfi“ führte durchs Programm und motivierte die Kinder sich Gedanken zu Themen des Wassers zu machen und sich darüber auszutauschen. So konnten zum Beispiel etwas über Wasser als kostbare Ressource erfahren werden, genauso wie der verantwortungsvolle Umgang mit diesem.

Biblische Geschichten wie die der Arche Noah oder der Psalm 139 luden ein, das Thema Wasser aus einem neuen Blickwinkel kennenzulernen. Die Kinder wiesen eine hohe Sensibilität beim Umgang mit Wasser auf und entwickelten viele kreative Ideen, wie wir alle verantwortungsvoll mit dieser Ressource umgehen könnten. Doch auch bei dem Thema des unsichtbaren Wassers staunten die Kindern nicht schlecht, als sie erfuhren wieviel Wasser tatsächlich in Lebensmitteln und Kleidung steckt, die sie tagtäglich konsumieren.

Durch die Woche begleitete uns die Taufe als zentrales Thema, welches im Abschlussfamiliengottesdienst seinem Höhepunkt fand. In diesem machten sich die Familien mit Tropfi auf, Gegenstände zu entdecken, die in der Kirche eine wichtige Rolle für Taufe innehaben. Ansonsten bot die Kinderkirchenwoche viel Zeit und Raum für gemeinsame Spiele und Bastelaktionen, die die Kinder sichtlich genossen. Dabei wurde immer ein thematischer Bezug zum Wochenthema hergestellt und somit entstanden beim Basteln unter anderem Schiffchen, Kerzen und Tropfenanhänger.