Gruppenbild vor dem Bismarck-Denkmal im Hamburger Hafen. Wehrenberg

Gruppenbild vor dem Bismarck-Denkmal im Hamburger Hafen. Wehrenberg

Hamburg 25.04.2018 Von Philip Wehrenberg

Femke Sander neue Sprecherin

Das Jugendparlament der Kreisjugendfeuerwehr besucht Hamburg und tagt dort

Die Kreisjugendfeuerwehr Nienburg hat mit ihrem Jugendparlament zwei Tage lang die Hansestadt Hamburg besucht. „Das Parlament besteht aus den Jugendsprecherinnen und Jugendsprechern der einzelnen Jugendfeuerwehren des Landkreises“, schreibt Pressesprecher Philip Wehrenberg. 32 Jugendliche und sechs Betreuer starteten in Stolzenau und Nienburg. In Hamburg angekommen stand erst einmal eine Innenstadt-Erkundung auf dem Programm. Am Nachmittag des Anreisetages ging es zur neuesten Sehenswürdigkeit: der Elbphilharmonie. Ein Besuch des „Miniatur Wunderlands“, der größten Modelleisenbahnanlage der Welt, durfte nicht fehlen. „Dieses technische Bauwerk begeisterte viele der Jugendlichen“, heißt es weiter.

Am nächsten Tag folgte eine Stadtrundfahrt, ehe am frühen Nachmittag im Hotel die Jugendparlamentssitzung angehalten wurde. „Die zentralen Themen waren wieder einmal der Essensplan für das kommende Kreiszeltlager in Rodewald sowie auch eine bessere Gestaltung des Übergangs von den Kinderfeuerwehren in die Jugendfeuerwehren. Auch über die durchzuführenden Sportarten im Kreiszeltlager wurde debattiert“, informiert Wehrenberg über den Verlauf.

Es sei im Allgemeinen aufgefallen, dass der Übergang zwischen Kinder- und Jugendfeuerwehr sowie auch von der Jugendfeuerwehr zu den Aktiven besser koordiniert werden könne. „Es wurde nach langem Diskutieren festgestellt, dass es unerlässlich sei, die Kinder und Jugendlichen mit Schnupper-Dienstabenden auf Ortsebene ein wenig auf den Wechsel zwischen Jugend- und Freiwilligenfeuerwehr vorzubereiten. Ansonsten haben die Jugendlichen während ihrer Sitzung auch über Abendveranstaltungen im Kreiszeltlager gesprochen, auch dieses Jahr wird vom Jugendparlament eine solche Veranstaltung im Kreiszeltlager auf die Beine gestellt.“

Am Ende musste wie jedes Jahr ein neues Parlament gefunden werden. Finnja Schuhmacher, ehemalige Jugendparlamentssprecherin, eröffnete die Wahl. Nach kurzer Abstimmung stand auch schon folgendes Ergebnis fest. Als Jugendparlamentssprecherin wurde Femke Sander aus der Jugendfeuerwehr Sappeloh gewählt. Als stellvertretender Jugendparlamentssprecher wurde Jost Block aus der JF Nienburg bestätigt. Als die drei Beisitzenden wurden Jan Luca Meyer aus der JF Darlaten, Emily Geister aus der JF Linsburg und Milena Fedeler aus der JF Leeseringen gewählt.

Auf der Rückfahrt gab es schließlich noch einen Zwischenhalt im „Verrückten Haus“ in Bispingen.

Der neu gewählte Vorstand mit (hinten von links) Jost Block und Jan Luca Meyer sowie (vorn von links) Femke Sander, Milena Fedeler und Emily Geister. Wehrenberg

Der neu gewählte Vorstand mit (hinten von links) Jost Block und Jan Luca Meyer sowie (vorn von links) Femke Sander, Milena Fedeler und Emily Geister. Wehrenberg

Zum Artikel

Erstellt:
25. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.