Siedenburg/Ströhen 19.02.2019 Von Die Harke

Feurig-spritzige Feuerwehrsatire

Thetaergruppe Gaue spielt „De Grillvereen und ehr rodet Auto“ in Ströhen und Siedenburg

Die Theatergruppe Gaue wurde vor 40 Jahren gegründet. 1979 startete sie mit dem Dreiakter „Müggensack sien Venus“. Nun gibt sie ihr aktuelles Stück „De Grillvereen und ehr rodet Auto“ (eine feurig-spritzige Feuerwehrsatire von Carsten Lögering) zum Besten. Besonders die freiwilligen Feuerwehrmitglieder, welche auch Mitglieder der Theatergruppe Gaue sind, fanden sich fantasievoll in der einen oder anderen Rollen wieder. Und auch der Vorstand freut sich sehr darüber, dass Ingrid Hartmann-de Rossi, die bereits vor 40 Jahren im allerersten Theaterstück „Müggensack sien Venus“ mitwirkte, in diesem Jahr in die Rolle der Helga Knollenknacker schlüpft.

Zum Inhalt des Stücks: Die freiwillige Feuerwehr besteht nur noch aus drei Mitgliedern: Knut Knollenknacker (Helmut Bomhoff), Harry Pichler (Günter Wünneker) und Bastian Müller (Tobias Laging). Alle drei sind stolz auf ihre Wehr, bringen aber außer Biertrinken und Fleischgrillen so gut wie nichts auf die Reihe. Das stört zunächst niemanden.

Erst als Kreisbrandmeister Alfons Meierdierks (Udo Höpke) dem Lotterleben ein Ende setzt und als neue Ortsbrandmeisterin die bekennende Vegetarierin Ina Specker (Maren Franke) - eine bis dahin unbekannte Frau - einsetzt, die den chaotischen Haufen wieder auf „Vordermann“ bzw. „Vorderfrau“, bringen soll, erleben die drei Männer einen Kulturschock. Für die Männer wird der Geschlechterkampf zur Zerreißprobe. Wie dabei die Ehefrauen Helga Knollenknacker (Ingrid Hartmann-de Rossi) und Else Pichler (Ina Laging) sowie die Dorftratsche Grete Knalldall (Dörthe Schulze) in das Geschehen eingreifen und welche Intrigen und Aktionen sie sich alle einfallen lassen, wird hier noch nicht verraten.

Unterstützt werden die Spieler durch die Spielleitung Renate und Sarah Schardelmann, den Bühnenbau Hartmut Hollmann und Team, der Technik Markus Hollmann, Volker Schulze, René Auferheide,der Souffleusen: Gudrun Sudmann und Anneliese Schardelmann sowie Maske Sarah Schardelmann.

Zum Artikel

Erstellt:
19. Februar 2019, 22:03 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 07sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.