„Zuletzt verschwundene Spitze“ heißt das Bild von Ting Ting Han und zeigt die Kunst des Klöppelns in Liebenau. Ting Ting Han

„Zuletzt verschwundene Spitze“ heißt das Bild von Ting Ting Han und zeigt die Kunst des Klöppelns in Liebenau. Ting Ting Han

Liebenau 22.08.2019 Von Die Harke

Finissage der Ausstellung „East meets West“

Ting Ting Han erzählt bei Auekunst in Liebenau, was sie zu ihren Bildern inspiriert hat

Am Sonntag, 25. August, zeigt der Verein Auekunst in Liebenau letztmalig die Malerei-Ausstellung der chinesischen Künstlerin Ting Ting Han unter dem Titel „East meets West“. Die Finissage findet von 16 bis 18 Uhr statt; die Künstlerin wird anwesend sein. Ting Ting Han, die mittlerweile seit neun Jahren in Deutschland lebt, schöpft aus dem kulturellen Reichtum und den Veränderungen in beiden Welten und erzählt, was sie zu den Bildern inspiriert hat: „Die Welt hat während des letzten Jahrhunderts eine erstaunliche Veränderung durchgemacht. Nehmen wir meine beiden Heimatländer.

Beide mit einer alten und umfangreichen Kultur und beide mit einem dunklen Fleck in der Geschichte. Die Tiefe der Kultur geht mit dem Fortschritt verloren.

Als ich vor ein paar Jahren das erste Mal nach Liebenau kam, schien es mir, dass dieses kleine Dorf am Sterben ist, und ich dachte bei mir: Es war früher vielleicht schlimmer. Bis ich jetzt die Geschichten hörte, dass die Liebenauer vor gar nicht langer Zeit ein weit intensiveres Dorfleben führten, mit so vielen Familienbetrieben und Läden und viel Leben im Ort. Bei jedem Satz war ein Funkeln in den Augen, ein Leuchten aus der Vergangenheit, welches mich erhellte. Wo auf der Welt ist es nicht so?

Von dem kleinen Dorf, in dem ich in Deutschland lebe, bis zu Chinas Hauptstadt Beijing – es ist überall das gleiche. Die Tiefe der Kultur verblasst. Hier wie da verschwinden von einem Jahrzehnt zum nächsten traditionelle Branchen, weil sie in der modernen Welt nicht mehr gebraucht werden. Schnell und einfach, das sind geflügelte Worte in unserer Zeit. Aber meine Mutter hat noch immer ein paar Briefe von meinem Vater, die er 3.700 Kilometer weit weg von zu Hause geschrieben hatte, und die ihr jeden Monat von einem seiner Arbeitskollegen überreicht wurden.

Sie sind besonders – auch weil es nicht schnell und einfach ist, wie heutzutage zum Beispiel Hunderte von Nachrichten auf Whatsapp. So lassen Sie uns das Langsame und Schwere betrachten und zu schätzen wissen, mit jedem verschwundenen Zwirn das Vergangene ehren.“

Ting Ting Han zeigt Porträts, Tiere, Stillleben, Landschaften sowie Liebenauer Besonderheiten wie das Klöppeln und natürlich das 2019-er Schützenfest. Für leckere Kleinigkeiten ist gesorgt.

Zum Artikel

Erstellt:
22. August 2019, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 12sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.