Aktuell kommen die Fischadler aus den Winterquartieren an das Steinhuder Meer zurück. Foto: ÖSSM-Webcam

Aktuell kommen die Fischadler aus den Winterquartieren an das Steinhuder Meer zurück. Foto: ÖSSM-Webcam

Winzlar 06.04.2020 Von Die Harke

Fischadler zurück, Seeadler brüten schon

Seit 2013 beobachtet die ÖSSM das Brutgeschehen per Webcam

Während die Seeadler bereits im Meerbruch am Westufer des Steinhuder Mees brüten, kehren die Fischadler aktuell erst aus ihren Winterquartieren zurück an den See. Das berichtet die Ökologische Schutzstation Steinhuder Meer (ÖSSM), die seit 2013 das laufende Geschehen an den Brutplätzen der spektakulären Vögel mit Webcams überträgt.

Besonders spannend sei es derzeit am Seeadlernest: Die Vögel brüten seit dem 13. März und neben den beiden Altvögeln, die sich beim Brüten abwechseln, ist häufig ein vorjähriger, am dunklen Gefieder und am schwarzen Schnabel erkennbarer Jungvogel präsent. Der Jungvogel wird von Männchen und Weibchen überraschenderweise sogar auf dem Nest geduldet. „Vermutlich handelt es sich um den Jungvogel des Paares aus dem Vorjahr“, so Thomas Brandt, wissenschaftlicher Leiter der ÖSSM. Sicher sei das aber nicht festzustellen, da der Jungvogel nicht beringt wurde.

Noch ganz am Beginn der diesjährigen Brutperiode stehen dagegen die Fischadler, die in diesen Tagen aus den afrikanischen Winterquartieren an das Steinhuder Meer zurückkehren. „In der Regel suchen Fischadler ihre Vorjahresnester auf und treffen dann früher oder später auf den Partner, mit dem sie schon in den Vorjahren gebrütet haben“, so Biologe Brandt. „Da mittlerweile mehrere Paare dieser Art am Steinhuder Meer brüten, kommt es aber gelegentlich auch zu Rangeleien und der Brutplatz vor der Kamera muss behauptet werden.“ Dieser sei aufgrund seiner Nähe zum See besonders attraktiv. 2019 brütete nach einem mehrtägigen „Krimi vor der Kamera“ letztlich das Weibchen, das als drittes den Brutplatz begehrte - zusammen mit dem Vorjahresmännchen. Beide zogen schließlich vor der Kamera erfolgreich einen Jungvogel auf. Das Weibchen war mit einem schwarzen Farbring mit der Aufschrift „4ZY“ markiert, wie die Kamera verriet. In diesem Jahr wurde sie am Sonnabend, 28. März, zum ersten Mal wieder vor der Webcam gesichtet – mit einer Nebenbuhlerin.

Die vom Land Niedersachsen mitfinanzierte Blogseite hat neben vielen sporadischen Usern seit Jahren auch eine eingeschworene Fangemeinde, die das Geschehen an den Brutplätzen live mitverfolgt. Die Kameras sind über www.oessm.org/blog zu erreichen.

Zum Artikel

Erstellt:
6. April 2020, 15:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.