Geben den Fitnessparcours für die Öffentlichkeit frei: Petra Oltrogge (Verwaltung), Thomas Schreiner (Concordia Versicherung Hoya), Bürgermeisterin Anne Wasner, Frank Lange, Hans Sextroh und Gerhard Wiebking (Lions Club Grafschaft Hoya) und Stadtdirektor Detlef Meyer (von links). Foto: Achtermann

Geben den Fitnessparcours für die Öffentlichkeit frei: Petra Oltrogge (Verwaltung), Thomas Schreiner (Concordia Versicherung Hoya), Bürgermeisterin Anne Wasner, Frank Lange, Hans Sextroh und Gerhard Wiebking (Lions Club Grafschaft Hoya) und Stadtdirektor Detlef Meyer (von links). Foto: Achtermann

Hoya 23.08.2020 Von Horst Achtermann

Fitnessparcours freigegeben

In Hoyas Bürgerpark sind insgesamt sechs Sportgeräte im Wert von 25000 Euro aufgestellt worden

In einem sonnendurchfluteten Bürgerpark begrüßten am Dienstag Bürgermeisterin Anne Wasner und Stadtdirektor Detlef Meyer in Hoya Gäste, die mit finanziellen Zuwendungen zur Neu-Gestaltung des Bürgerparks beigetragen haben. Im Blickpunkt stand der neu aufgestellte Fitnessparcours, eingerichtet von einer Hamburger Spezialfirma für rund 25000 Euro.

„Den finanziellen Grundstock hat die Concordia Versicherungsgesellschaft bereits im September 2014 gelegt“, berichtete Stadtdirektor Detlef Meyer. Die Versicherung wurde im Jahr 1864 in Hoya im „Lindenhof“ gegründet, anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens hatte sie der Stadt Hoya 5000 Euro gespendet. Zum 125-jährigen Bestehen war bereits der Zwergenbrunnen gestiftet worden.

„Heute ein Wahrzeichen der Stadt Hoya“, wie Geschäftsstellenleiter Joachim Rohlfs betonte. Der Lions-Club Grafschaft Hoya spendete 2000 Euro. „Beim Lions-Neujahrstreffen werden Projekte, die von uns finanziell unterstützt werden sollen, ausgewählt, die Lions-Clubs aus der Region beteiligen sich daran“, berichtete Hans Sextroh, Vorsitzender der Lions-Fördergesellschaft Grafschaft Hoya. Zwei Drittel der Kosten kommen aus Fördergeldern, den Rest gibt die Stadt Hoya.

„Es war die richtige Entscheidung, im Bürgerpark den Baumbestand zu reduzieren. Wir wollen keinen Wald, sondern einen Park, so wie er sich jetzt zeigt“, betonte Bürgermeisterin Anne Wasner. Wasner wünscht sich, dass ältere Bürger hier auf altersgerechten Bänken Platz nehmen oder in diesem kleinen Parcours bestimmte Übungen ausführen. Die Hauptwege sind mit einer wassergebundenen Decke angelegt. Wunderbar weich zum Spazierengehen.

Für die Fitness wurden von Petra Oltrogge Geräte ausgesucht, die passend für jedes Alter sind. Aus V2A-Stahl angefertigt, können auf sechs Geräten Beine, der Rücken, das Gleichgewicht und am Reck und Barren die Körperspannung trainiert werden. Auf der Slackline sind Koordination und Gleichgewicht für den ganzen Körper gefragt.

Am Anfang des Bürgerparks steht das Heimatmuseum, der ehemalige Burgmannshof der Familie von Staffhorst. „Das Museum wird gerade saniert, und rundum wird es schön“, betonte Anne Wasner.

Sophie Gräfin von Bremer, geborene von Staffhorst, ließ den Park 1857/58 nach dem Muster des Georgengartens in Hannover anlegen. 40 Jahre später kaufte Hoya den 33000 Quadratmeter großen Park mit dem Burgmannshof aus dem Besitz der Familie von Staffhorst. Das Mittelstück des Parks war Soldatenfriedhof. Zu den weiteren Spuren in die Geschichte führt ein Findling, ein seltener Gedenkstein, der an die Schlacht von Langensalza im Jahr 1866 erinnert. Gestiftet von Sophie Gräfin von Bremer im Jahr 1870.

„Eine tolle Geschichte entwickelt sich jetzt“, so Stadtdirektor Detlef Meyer, „Kirchen haben den Bürgerpark gebucht und feiern hier im September die Konfirmation“.

Zum Artikel

Erstellt:
23. August 2020, 09:11 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 15sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.