Das Feuer bei Eintreffen an der Einsatzstelle in Wenden. Eickeler

Das Feuer bei Eintreffen an der Einsatzstelle in Wenden. Eickeler

Wenden/Lichtenhorst 30.06.2019 Von Eickeler

Flächenbrände in Wenden und Lichtenhorst

Der einsatzreiche Tag für die Feuerwehr der Samtgemeinde Steimbke ging bereits gegen Mitternacht los, als die Feuerwehren Linsburg, Wenden, Stöckse, Steimbke und Langendamm zu einem vermeintlichen Waldbrand im Bereich der K 4 zwischen Linsburg und Wenden alarmiert wurden. Hier konnten nach einer Suche, luftunterstützt durch den Polizeihubschrauber Phönix, keine Feststellungen getroffen werden.

Gegen 14 Uhr stand im Wender Bruchweg, unweit der Gasstation, ein Getreidefeld auf einer Fläche von etwa 2 Hektar in Flammen. Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr und der ortsansässigen Landwirte, unter der Leitung von Gemeindebrandmeister Ingo Müller, konnte das Feuer zügig eingedämmt werden. Schwieriger gestalte sich das Ablöschen von etwa zehn Rundballen die mühsam von Hand auseinander gezogen werden mussten. Eingesetzt waren hier die Feuerwehren Wenden, Stöckse, Steimbke, Linsburg, Wendenborstel sowie die ELO der Samtgemeindefeuerwehr mit 95 Einsatzkräften. Zusätzliche Hilfe kam von Landwirten vor Ort, die schnell mit ihren Güllefässern und Grubbern, sowie einem Tanklastzug einen Wasservorrat von 60.000 Litern bereitstellten.

Kurz nach diesem Brandeinsatz ertönten erneut die Meldeempfänger in Lichtenhorst und Steimbke. Wieder hieß es Flächenbrand, dieses mal in Lichtenhorst. In der Verlängerung der Straße „ Am Friedhof“ brannte der Randstreifen eines Getreidefeldes auf einer Fläche von circa 200 Quadratmetern. Hier konnte das Feuer durch die Besatzungen der wasserführenden Fahrzeuge mit insgesamt 4.500 Litern Wasser abgelöscht werden.

Hinsichtlich der Brandursachen können seitens der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden, sie verweist aber dennoch auf die anhaltende Trockenheit und den daraus resultierenden Gefahren zur Brandentstehung.

Unter anderem wurde die Feuerwehr mit einem Tanklastzug unterstützt. Eickeler

Unter anderem wurde die Feuerwehr mit einem Tanklastzug unterstützt. Eickeler

Mit 2 C-Rohren aus Lichtenhorst und Steimbke wurde der Randstreifen abgelöscht. Eickeler

Mit 2 C-Rohren aus Lichtenhorst und Steimbke wurde der Randstreifen abgelöscht. Eickeler

Die verbrannte Fläche. Eickeler

Die verbrannte Fläche. Eickeler

Zum Artikel

Erstellt:
30. Juni 2019, 22:50 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 47sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.