Ein Schild des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im Europaviertel auf dem Kirchberg. Der EuGH hat ein Urteil gefällt, dass den Entschädigungsanspruch von Reisenden bei Verspätungen, beschränkt. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Ein Schild des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) im Europaviertel auf dem Kirchberg. Der EuGH hat ein Urteil gefällt, dass den Entschädigungsanspruch von Reisenden bei Verspätungen, beschränkt. Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa

Luxemburg 24.02.2022 Von Deutsche Presse-Agentur

Flugverspätung: EuGH schmälert Aussicht auf Entschädigung

Wenn ein Flug mehrere Stunden Verspätung hat, dann steht Reisenden in der EU eine Entschädigung zu. Diese Regelung greift jedoch in speziellen Fällen nicht. Dazu hat nun der EuGH geurteilt.

Flugreisende haben nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs trotz Verspätung in bestimmten Fällen schlechte Karten auf Entschädigung. Die entsprechenden EU-Regeln gelten nicht für eine Flugverbindung mit Zwischenstopp, wenn sich sowohl der Abflughafen als auch der Ankunftsflughafen außerhalb der EU befindet, wie aus dem veröffentlichten Urteil hervorgeht. Es reiche nicht aus, dass nur der Flughafen, auf dem eine Zwischenlandung erfolge, in der EU liege. Hintergrund des Urteils ist ein Streit aus Österreich. Ein Fluggast mit Ziel Bangkok verlangte 300 Euro Entschädigung, weil er zu spät dort ankam. Sein ursprünglicher Flug aus der Republik Moldau über Wien war annulliert worden, Austrian Airlines hatte ihn auf einen alternativen Flug über Istanbul umgebucht. Durch diese Umbuchung erreichte er sein Ziel zweieinhalb Stunden später. Die EU-Fluggastrechteverordnung sieht je nach Distanz eines Fluges bei größeren Verspätungen bis zu 600 Euro Entschädigung vor.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Februar 2022, 13:19 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 26sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.