Willkommen bei „EFA“ am Morgen: die Frauen freuen sich auf weitere Gäste. Foto: Achtermann

Willkommen bei „EFA“ am Morgen: die Frauen freuen sich auf weitere Gäste. Foto: Achtermann

Eystrup 09.02.2020 Von Horst Achtermann

Frauen eine Stimme geben

In Eystrup gibt es seit 14 Jahren die Gruppe Eystruper-Frauen-Abend / Am Donnerstag mit Enkeltrick-Vortrag

Es geht lebhaft zu, wenn sich „Evas“ zu „EFA am Morgen“ im Gemeindehaus der Kirche treffen. Vor 14 Jahren gegründet, war zu Beginn nur der Mittwochabend im Gemeindehaus der Kirche frei, daher „EFA“, übersetzt: Eystruper-Frauen-Abend.

„Die Idee ist im Kirchenvorstand entstanden“, berichtet Ursel Bergmann-Kramer im Gespräch mit der HARKE am Sonntag und ergänzt: „Wir wollen Frauen, die alleine sind, eine Stimme geben und ihnen die Möglichkeit bieten, sich auszutauschen und auszusprechen“.

Maßgeblich an diesem Erfolgs-Modell beteiligt ist Christiane Reifferscheid-Schünemann.

„Sie hat sich reingehängt und damit dazu beigetragen, dass sich heute 20 Frauen und mehr aus Eystrup, Haßbergen, Hassel, Hämelhausen und Gadesbünden hier treffen. Gäste sind uns immer willkommen“, betont Ursel Menzel, Lehrerin im Ruhestand.

Wenn die Diskussionen im Frauenkreis zu laut werden, ruft sie, wie früher in der Schule, zur Ordnung. Jetzt aber lächelnd. „Das ist oft wie in der Schule, eine redet immer“.

Die Frauen verstehen sich, wollen allerdings von Politik und von Religion nichts wissen. Der Grund dafür seien unterschiedliche Konfessionszugehörigkeiten. Ein paar EFA-Frauen kämen aus der ehemaligen DDR und hätten dort ohne Kirchenbindung gelebt.

Mit Flüchtlingsfrauen sei es wegen der Sprache schwierig, aber auch, weil sie ohne Männer häufig nicht alleine kommen dürften. Sie seien aber ja beim Arbeitskreis „Brot und Salz“ in den besten Händen.

„Das mit den Männern ist bei uns anders. Wir machen nur bei besonderen Themen eine Ausnahme, dann laden wir auch Männer ein“, so Menzel. Darin stimmen die EFAs überein. „Dat will wi nich“, sagt Ursel Menzel, in der Region um Eystrup bekannt für ihren plattdeutschen Gottesdienst am Pfingstmontag in der Eystruper Windmühle „Margarete“.

Termine und die Organisation der EFA-Treffen liegen in den Händen von Ursel Menzel, Ursel Bergmann-Kramer, Karin Bade (alle aus Eystrup), Brigitte Cordes (Hämelhausen) und Elisabeth Thöle (Heidhüsen). Ein Zweier- Team– am Donnerstag waren es Karin Bade und Charlotte Hänsel– bereitet den Morgen vor und sorgt für sauberes Geschirr und organisiert den Abwasch.

Dank zollen die „EFAs“ den Konfirmanden mit Diakon Florian Elsner für den Auf- und Abbau der Tische und der Sitzgelegenheiten im Gemeindehaus.

Der Veranstaltungsplan steht bis zum Jahresende, zum Start des Lebendigen Adventskalenders. In unregelmäßigen Abständen veranstalten die Frauen auch Spielenachmittage.

Bei den EFA-am-Morgen-Treffen wird geklönt und gerne auch gehandarbeitet. Und das alles bei Tee und Keksen an den bekannten Donnerstagen von 9.30 bis 11.30 Uhr. Am kommenden Donnerstag, 13. Februar, findet das EFA-Treffen jedoch ausnahmsweise von 15 bis 17 Uhr statt. Erwartet wird ein Vertreter der Polizei Nienburg. Er referiert zum Thema „Prävention mit Blick auf Straftaten zum Nachteil älterer Menschen (Enkeltrick)“.

Auch Gäste sind an diesem Nachmittag, wie immer, willkommen.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2020, 06:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 23sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.