25.11.2012

Freibetrag für 2013 neu beantragen

Finanzamt Nienburg: Lohnsteuerkarten aus Papier haben endgültig ausgedient

Nienburg (DH). Ab sofort können Arbeitgeber die Lohnsteuerabzugsmerkmale ihrer Arbeitnehmer wie Steuerklasse und Religionszugehörigkeit, zu Kindern sowie zu Freibeträgen aus dem Lohnsteuerermäßigungsverfahren mit der Gültigkeit ab dem 1. Januar 2013 elektronisch abrufen. Spätestens zum Dezember 2013 muss jeder Betrieb das Verfahren eingeführt haben. Die Angaben auf der gelben Lohnsteuerkarte für 2010 sowie auf den in der Übergangszeit auf Antrag vom Finanzamt erstellten ELStAM-Bescheinigungen gehören dann endgültig der Vergangenheit an, behalten jedoch bis zur ersten Nutzung der Datenbank ihre Gültigkeit.

Die Arbeitnehmer müssen unbedingt beachten, dass Freibeträge, die für 2010 bis 2012 bescheinigt wurden, für 2013 keine Gültigkeit mehr haben. Möchte der Arbeitnehmer für 2013 eine Steuerermäßigung beim Lohnsteuerabzug für z.B. Werbungskosten aus der Entfernungspauschale berücksichtigt wissen, so muss er einen entsprechenden neuen Antrag an das Finanzamt richten. Die Formulare können während der Öffnungszeiten - täglich 7.30 bis 12 Uhr sowie am Donnerstag von 14 von 17 Uhr - im Finanzamt abgeholt werden. Besonders komfortabel und zeitsparend ist der Aufruf der Anträge im Internet über die Seite Aktuelles & Service der Oberfinanzdirektion Niedersachsen über www.ofd.niedersachsen.de. Selbstverständlich kann dort der Antrag am Bildschirm ausgefüllt und dann ausgedruckt werden.

Generell ist es für Arbeitnehmer wichtig, die für sie gespeicherten Daten auf ihre Richtigkeit über die Gehaltsabrechnung zu prüfen. Außerdem hat bereits jetzt jeder Arbeitnehmer die Möglichkeit, seine in der ELStAM-Datenbank gespeicherten Merkmale zu kontrollieren. Voraussetzung hierfür ist die einmalige Registrierung mit der persönlichen Identifikationsnummer im Elster-Online-Portal. Dort ist die Beantragung des Elster-Basiszertifikats völlig ausreichend. Bei Abweichungen ist das Finanzamt über die richtigen Daten zu informieren. Auch für diese Korrekturen steht ein Formular online zur Verfügung. In der Übergangszeit können die ELStAM-Daten mit einem Antrag über das Finanzamt abgefragt werden. Hier ist aber mit einer etwas längeren Wartezeit zu rechnen. Telefonische Auskünfte werden aus Datenschutzgründen nicht erteilt.

Veränderungen der persönlichen Daten durch z.B. Heirat, Tod des Ehegatten, Geburt von Kindern sowie bei der Konfession werden in Zukunft automatisch über die Meldebehörden in der Datenbank erfasst. Wenn der Arbeitgeber schon auf die Datenbank zugreift, ist deshalb ein Antrag beim Finanzamt nicht mehr notwendig.

Rückfragen zum allgemeinen Verfahren beantwortet die kostenlose bundesweite Hotline 0800-5235099. Für sonstige Probleme steht für Arbeitnehmer das Nienburger Finanzamt unter 05021/801940 zur Verfügung. Arbeitgeber erhalten Auskünfte über 05021/ 801535 oder 05021/801536.

Zum Artikel

Erstellt:
25. November 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 14sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.