Landkreis/Verden 10.07.2019 Von Wiebke Bruns

Freispruch für 37-jährigen Angeklagten

Widersprüchliche Aussagen des Opfers und teils fragwürdige Aussagen einiger Zeugen

Freigesprochen vom Vorwurf der Geiselnahme und Körperverletzung hat die 2. Große Strafkammer des Landgerichts Verden gestern einen 37 Jahre alten Angeklagten aus Polen. Diesem war vorgeworfen worden, am 1. August 2016 einen in Asendorf wohnhaften Landsmann entführt und in einen Wald nach Duddenhausen verschleppt zu haben. Dort habe das 32 Jahre alte Opfer ein Loch ausheben und sich hineinsetzen müssen. Bis zum Hals will der Mann dann zugeschüttet und mit Tritten in den Nacken traktiert worden sein. An diesen Schilderungen bestehen jedoch Zweifel. Vor dem gestrigen achten Verhandlungstag hatte die Kammer eine Zwischenberatung durchgeführt. Angemessen in diesem außergewöhnlichen Fall, den Staatsanwältin Silvia Lühning mit einem Fernsehkrimi verglich. „Es klingt wie sonntags erstes Programm“, so die Juristin.

Ergebnis der Zwischenberatung war, dass der Angeklagte „freizusprechen seien könnte“, wie es der Vorsitzende Richter Daniel Hauschildt zu diesem Zeitpunkt noch vorsichtig formulierte. Es gebe objektive Indizien, wie die Verletzungen beim Opfer, das Erdloch mit Klebebandresten und einiges, was dafür spreche, dass der in Polen lebende Angeklagte am Tattag vor Ort war. Doch die Aussagen des Opfers seien widersprüchlich. Ebenso die teils fragwürdigen Aussagen einiger Zeugen.

Als Tatmotiv stand der Diebstahl eines fünf- bis sechsstelligen Geldbetrages bei dem Angeklagten in Polen im Raum. Ob Euro oder Zloty, nicht mal das war klar. Der Angeklagte hat in dem Prozess geschwiegen. Des Diebstahls verdächtigt wurde ein Onkel des Angeklagten, der mit dem Opfer in Asendorf auf dem selben Hof lebte. In seinem Zwischenfazit stellte der Vorsitzende die Frage in den Raum, ob alles vielleicht eine „große Verschwörung war“; eine, die sich gegen den Angeklagten richtete. Erwähnung fand dabei nochmals der Onkel.

Am Ende dieses achten Verhandlungstages plädierten Staatsanwaltschaft und Verteidigung übereinstimmend auf Freispruch. Die Staatsanwältin zeigte noch einmal die Probleme in der Beweisführung und die Widersprüche auf, dennoch geht sie nicht davon aus, dass alles frei erfunden war. „Ich gehe davon aus, dass das Opfer irgendwie drangsaliert worden ist“, sagte Lühning. „Aber ich kann nicht nachweisen, dass der Angeklagte der Täter gewesen ist.“

Verteidiger Professor Dr. Michael Nagel schloss sich dem im Ergebnis an. „Ein solches Loch kann nicht barfuß mit gefesselten Beinen innerhalb einer Stunde gegraben werden.“ Zu klein sei es dafür, „dass sich das Opfer hätte hineinsetzen und bis zum Hals zugeschüttet werden können.“ Es sei plausibel, dass sein Mandant nicht getan habe, was ihm vorgeworfen werde, sagte der Strafverteidiger. „Was tatsächlich in Polen passiert ist, müssen wir nicht mehr aufklären“, so Nagel.

Der Angeklagte ist dem Grunde nach zu entschädigen, hieß es in der Urteilsbegründung. Ein Haftbefehl war im Januar 2017 außer Vollzug gesetzt worden. 25.000 Euro Kaution hatte der 37-Jährige hinterlegt, der immer zuverlässig aus Polen zu den Verhandlungen gekommen war.

Abschließend merkte der Vorsitzende an: „Man mag das Urteil auf den ersten Blick als unbefriedigend empfinden, aber es ist ein Erfolg für den Rechtsstaat, uns nicht irgendwen zu greifen und als Sündenbock hinzuhängen. Dann ist er im Zweifel freizusprechen.“

Zum Artikel

Erstellt:
10. Juli 2019, 10:01 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 34sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.