Pixabay / connormik

Pixabay / connormik

12.07.2019 Von Alan Smithee

Freizeitangebote in Niedersachsen - die besten Möglichkeiten

Der Sommer ist bereits im vollen Gang und die Urlaubszeit rückt Tag für Tag näher. Aus diesem Grund befasst sich der heutige Artikel mit dem Thema Freizeitangebote speziell für den Raum Niedersachsen. Das Bundesland ist schöner als viele vermuten. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten sich zu beschäftigen und viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Von Zoos bis hin zum schiefen Turm in Suurhusen ist alles vertreten. Wer noch nicht weiß, wo er im Sommer hin möchte, sollte eventuell das Bundesland Niedersachsen in Betracht ziehen. Welche Freizeitangebote es dort gibt, wird im folgenden Artikel erklärt.

1) Rathaus Hannover

Eine Sehenswürdigkeit, die auf jeden Fall in der Landeshauptstadt besucht werden sollte ist das Rathaus in Hannover. Es lässt sich mit zwei Begriffen beschreiben - prachtvoll und majestätisch. Das Rathaus präsentiert sich wie ein Schloss und sollte auf keiner Sightseeing-Tour fehlen. Finden lässt es sich am Südrand der Innenstadt. Darüber hinaus ist es in den Maschpark und den angrenzenden Maschsee integriert. So können Besucher maximalen Komfort erwarten. Streng genommen hat die Stadt 2 Rathäuser. Das alte historische befindet sich im Stadtkern und das zweite am Maschsee. Im Endeffekt sind beide Rathäuser einen Besucht wert. Vor allem zu den späten Abendstunden ist das Rathaus am See ein echter Hingucker.

2) Schloss Bückeburg

Neben dem Rathaus steht auch ein Schloss auf der Liste der Freizeitangebote in Niedersachsen. Dabei handelt es sich um das Schloss Bückeburg, welches sich in der gleichnamigen Stadt im Landkreis Schamburg befindet. Es zählt zu einer der bedeutendsten Werke im gesamten Raum von Niedersachsen. Früher war es der Stammsitz der Fürsten. Heute dient es überwiegend für den Tourismus. Erstmals urkundlich erwähnt wurde das Schloss übrigens im Jahr 1304.

Nach und nach wurde die Burg mit neuen Gräben und Siedlungen erweitert. Im Jahr 1560 wurde das Schloss zu einer prachtvollen Schlossanlage umgebaut. Heute können Touristen aus aller Welt die Geschichte nachvollziehen.

3) Das "Verrückte Haus" in Bispingen

Im südlichen Bereich der Lüneburger Heide liegt in Bispingen eine weitere Besonderheit. Es hört unter den Namen "verrücktes Haus". Es befindet sich an der Abfahrt Bispingen an der A7 und kann vom Auto aus beobachtet werden. Die Besonderheit: Das Haus steht auf dem Kopf. Deswegen auch der ungewöhnliche Name. Das Haus lässt sich auch besuchen und ist wirklich komplett auf dem Kopf gebaut worden. Der Gleichgewichtssinn wird hier schneller verloren als man denkt.

In Bispingen gibt es insgesamt eines von drei verrückten Häusern in Deutschland. Die anderen befinden sich in Leipzig und Kiel. Das Haus hat bereits viele TV-Sender angezogen.

4) Park der Gärten - Gartenschau in Bad Zwischenahn

Spätestens im Frühling oder Sommer sollte man diesen Garten besucht haben. Er eignet sich ideal als Ausflugsziel mit den Kindern. Hierbei handelt es sich um die größte Mustergartenanlage in Deutschland. Besucher können hier eine Vielzahl an unterschiedlich angelegten Gärten wiederfinden. Sie laden zum Bummeln, Genießen und Erholen ein.

Die ganzen Gärten sind auf insgesamt 140.000 Quadratmeter verteilt. Zusammengefasst gibt es etwa 90 Mustergärten. Sie enthalten dabei folgende Sachen:

  • Trends
  • Bepflanzungen
  • Gartenmöbel

Wer sich nicht sicher ist, wie er seinen Garten einrichten möchte, der ist hier an der richtigen Stelle.

5) Leuchttürme in Niedersachsen

Das letzte Freizeitangebot von vielen sind die Leuchttürme in Niedersachsen. Dafür lohnt sich ein Besuch der niedersächsischen Nordseeküste. Sie weist ungefähr 29 Leuchttürme auf und gehört neben den Ostfriesischen Inseln zu einem beliebten internationalen Ort. Die grüne Landschaft und die bunten Leuchttürme sind eine Klasse für sich. Errichtet wurden sie aus mehreren Gründen:

  • Wegweiser für Seefahrer
  • Halunken

Die Bauweise der Türme sowie deren Farben sollten Kinder erfreuen. Außerdem unterscheiden sich die Türme in Sachen Optik, Bauweise und Architektur. Von Ziegelsteinen bis Eisen ist alles dabei.

6) Hamburg

Direkt an Niedersachsen grenzt der Stadtstaat Hamburg an. Die Hansestadt hat kulturell einiges zu bieten. Neben zahlreichen interessanten Museen schicken Theatern und guten Restaurants, finden sich auch viele Intessante Orte zum Besichtigen und Entspannen. Beispiele die hierfür genannt werden können sind der Jungfernstieg, die Außenalster, der bekannte Tierpark Hagenbeck und der botanische Garten Planten un Blomen. Des Weiteren sollte man es sich nicht entgehen lassen eine Rundfahrt durch den gewaltigen Hafen – Deutschlands Tor zur Welt- zu Unternehmen. Darüber hinaus ist auch ein Besuch auf der berüchtigten Unterhaltungsmeile Reeperbahn sehr empfehlenswert.

Doch nicht nur kulturell hat Hamburg einiges zu bieten, auch sportlich geht es in der Hansestadt heiß her. Alle Sportangebote in und um Hamburg gibt es hier zu sehen. Auf dieser Sportmap sind alle möglichen Sportarten und deren verschiedene Ausübungsorte verzeichnet. Es lässt sich darüber hinaus ein Filter einstellen, sodass Ihnen nur die Sportart angezeigt wird, für die Sie sich interessieren. So ist es zum Beispiel kein Problem sich eine detaillierte Ansicht aller Fußballplätze oder Eissporthallen anzeigen zu lassen.

Fazit

Deutschland hat neben seinen Seen und Meeren viele Sehenswürdigkeiten zu bieten. Diese müssen nicht immer in Berlin und co. gesucht werden, sondern werden auch in Bundesländern wie Niedersachsen wiedergefunden. Das Bundesland hat vielmehr zu bieten als manche glauben. Gute Beispiele hierfür sind die Leuchttürme, das verrückte Haus oder das leuchtende Schloss bei Bückeburg. Wer einen Urlaub in Niedersachsen plant, sollte die oben genannten Freizeitangebote unbedingt in Betracht ziehen. Außerdem lassen sich dort verschiedene Sportarten mit dem Ball ausüben.

 Pixabay / noxoss

Pixabay / noxoss

Zum Artikel

Erstellt:
12. Juli 2019, 09:56 Uhr
Lesedauer:
ca. 3min 45sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.