Unzählige Stunden an Eigenleistung stecken die Großenvörder in das Projekt. Foto: Ötting

Unzählige Stunden an Eigenleistung stecken die Großenvörder in das Projekt. Foto: Ötting

Großenvörde 06.12.2021 Von Die Harke

Freizeitfläche nimmt Gestalt an: Großenvörder erreichen den nächsten Meilenstein

Die externen Arbeiten sind abgenommen, jetzt geht es in die Winterpause

Die Großenvörder haben auf ihrer Freizeitfläche einen weiteren Meilenstein erreicht: Jetzt wurden die externen Arbeiten der Auftragnehmer für das Gelände vom beauftragten Planungsbüro aus Bremen und der Samtgemeindeverwaltung aus Uchte abgenommen.

Karte

Das Projekt ist Bestandteil der Umsetzungen, die in das Verbund-Dorferneuerungsprogramm der Gemeinden Warmsen und Raddestorf aufgenommen wurden und befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem eigentlichen Hauptprojekt: dem Umbau des Freibades Großenvörde, der 2022 erfolgen wird.

Eine Pause darf bei all der Arbeit natürlich nicht fehlen. Foto: Ötting

Eine Pause darf bei all der Arbeit natürlich nicht fehlen. Foto: Ötting

In den Wochen vor der Abnahme hatte die Kulturgemeinschaft Großenvörde die Vorbereitungen zur Baustellenübernahme getroffen. Nachdem im Sommer zunächst - ebenfalls von der Dorfgemeinschaft und mit Unterstützung von Unternehmen aus den Gemeinden Warmsen und Raddestorf - vorbereitende Erdarbeiten ausgeführt worden waren, standen nun landschaftspflegerische Arbeiten auf dem Programm. Örtliche Firmen ließen dabei abermals großzügige Unterstützung walten und waren so wichtige Bausteine für das nun erreichte Zwischenziel.

Am Tag nach der Abnahme pflanzten unter der Leitung von Florian Kruse rund 40 Helfer etwa 600 Sträucher und 20 Bäume. Für den stärkenden Mittagseintopf sorgten Marlene Kogler und Sabine Siebert. Zahlreiche Großenvörder Familien stellten Maschinen, Radlader und Trecker kostenlos für das Groß-Projekt zur Verfügung. Jetzt stehen über Winter und Frühjahr noch weitere Arbeiten an, wie das Aufstellen eines Unterstandes, das Fräsen einiger Flächen und die Einsaat von Gras- und Wiesenflächen.

600 Sträucher und 20 Bäume wurden beim jüngsten Arbeitseinsatz gesetzt. Foto: Ötting

600 Sträucher und 20 Bäume wurden beim jüngsten Arbeitseinsatz gesetzt. Foto: Ötting

„Insgesamt sind die Eigenleistungen rund um das Projekt Freibad und Freizeitgelände bisher stets termingetreu und planmäßig verlaufen und die Großenvörder sehen sich gut gerüstet für die hoffentlich bald beginnenden Arbeiten am Freibad“, bilanziert Clas Ötting, der Vorsitzende des örtlichen Sportvereins.

Auch hier hat die Kulturgemeinschaft schon mit Vorarbeiten begonnen. Die bisherige Begrenzungs-Hecke, an deren Stelle das neue Nichtschwimmerbecken errichtet werdenn soll wurde gerodet und das Wurzelwerk entfernt. Auch in den Räumlichkeiten wurde schon entrümpelt und begonnen, die Ausstattungen für den bisherigen Betrieb auszusortieren und Platz zu schaffen. Nun hoffen die Großenvörder, dass es auch beim Hauptprojekt Freibad bald beginnen kann.

Informationen über den Baufortschritt gibt es unter www.scgwg.de und auf Instagram unter freibad_grossenvoerde.

Zum Artikel

Erstellt:
6. Dezember 2021, 07:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 02sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.