Die Polizei konnte trotz verstärkter Bestreifung den Mann nicht auffinden. Foto: Schwake

Die Polizei konnte trotz verstärkter Bestreifung den Mann nicht auffinden. Foto: Schwake

Husum 04.03.2020 Von Die Harke

Fremder spricht Kinder an – Zeugen gesucht

Polizei gibt Entwarnung - Gesuchte Person harmlos

Ein fremder Mann hat am Dienstag drei Mädchen am Kindergarten in Husum angesprochen und versucht, private Details zu erfragen. Als eine Mitarbeiterin dies bemerkte, floh der Mann umgehend in Richtung Neubaugebiet.

Zwischen 10 und 11.30 Uhr soll es zu dem Vorfall gekommen sein. Die Kinder spielten am Vormittag in der umzäunten Außenanlage des Kindergartens, als sich ein Mann mit zwei schwarzen Hunden dem Zaun näherte und die Kinder ansprach, so die Polizei in ihrer Pressemitteilung.

Er habe ihnen gesagt, dass er seine Hunde abgeben müsse und sie sich einen Hund aussuchen könnten. Zudem habe er sich nach dem Eingang des Kindergartens sowie nach der Adresse der Kinder erkundigt. Als eine Mitarbeiterin des Kindergartens auf den Mann aufmerksam wurde, habe er sich umgehend in Richtung des Neubaugebietes entfernt.

Beschreibung des Mannes

Der Mann soll etwa 1,80 Meter groß, kurze graue Haare haben und vermutlich älter als 45 Jahre sein. Außerdem soll er eine schwarze Lederjacke, blaue Jeans und schwarze Schuhen getragen haben. Auffällig sei zudem eine schwarze Sonnenbrille gewesen, die der Mann zu diesem Zeitpunkt trug.

Die beiden schwarzen Hunde, davon einer mit kürzerem und einer mit längerem Fell, habe der Mann an orangefarbenen Leinen geführt.

Die Polizei wurde am Nachmittag über den Vorfall informiert und konnte den Unbekannten trotz verstärkter Bestreifung des Gebietes nicht mehr antreffen.

Wem ist der Mann aufgefallen? Hinweise nimmt die Polizeistation Landesbergen unter (0 50 25) 10 01 oder das Polizeikommissariat Stolzenau unter (0 57 61) 9 20 60 entgegen.

Update 12:52 Uhr:

Die Polizei hat Entwarnung in der Sache gegeben. Es handelte sich bei der beschriebenen Person um einen dementen, harmlosen Fußgänger ohne bösartige Absicht. Polizei und Verwaltung loben ausdrücklich das vorbildliche Verhalten der Erzieherinnen. Es sei ratsam, so einen Verdachtsfall der Polizei zu melden.

Update 16:35 Uhr:

Wie die Polizei weiter ergänzt, leidet der Mann nicht an Demenz. Zudem wurde der Vorfall von einem Elternteil der Polizei gemeldet.

Zum Artikel

Erstellt:
4. März 2020, 11:25 Uhr
Aktualisiert:
4. März 2020, 16:36 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Themen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.