Steimbkes Gemeindebrandmeister Hans-Jürgen Schön, Gemeindedirektor Knut Hallmann, Steimbkes Bürgermeister Friedrich Leseberg und Czarny Bors Bürgermeister Adam Goretzki (von links) beim Baumpflanzen. Gemeinde Steimbke

Steimbkes Gemeindebrandmeister Hans-Jürgen Schön, Gemeindedirektor Knut Hallmann, Steimbkes Bürgermeister Friedrich Leseberg und Czarny Bors Bürgermeister Adam Goretzki (von links) beim Baumpflanzen. Gemeinde Steimbke

Steimbke/Jaczkow 15.08.2019 Von Die Harke

Freundschaftsbank und Eiche

Steimbker Delegation zu Besuch im ehemaligen Hartmannsdorf

Auf Einladung von Czarny Bors Bürgermeister Adam Goretzki besuchten Steimbkes Bürgermeister Friedrich Leseberg, Gemeindedirektor Knut Hallmann und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Hans-Jürgen Schön das ehemalige Hartmannsdorf und heutige Jaczkow in Südwestpolen. Nahezu 300 Hartmannsdorfer waren nach dem Krieg aus dem damaligen Niederschlesien nach Wendenborstel in der Gemeinde Steimbke geflüchtet und haben dort eine neue Heimat gefunden.

Hans-Jürgen Schön knüpfte die ersten Kontakte nach Jaczkow. Besuche folgten. Vor drei Jahren schließlich machten sich an die 50 Wendenborstelerinnen und Wendenborsteler auf in ihre alte Heimat und wurden dort herzlich empfangen.

Nach einem Gegenbesuch vor zwei Jahren anlässlich des Wendenborsteler Schützenfestes sollten die zarten polnisch-deutschen Beziehungen nun durch die Enthüllung einer Freundschaftsbank am Dorfgemeinschaftshaus in der Gemeinde Jaczkow verfestigt werden.

In Anwesenheit von Bürgermeister Adam Goretzki und Abgeordneten des Gemeinderates, des Kreisrates und des polnischen Parlaments unterstrich Gemeindedirektor Knut Hallmann in seinem Grußwort im Namen der Steimbker Delegation die Bedeutung der jungen Verbindung: Sehr aktuell und auch noch 75 Jahre nach dem Warschauer Aufstand mit 250 000 Toten in der polnischen Zivilbevölkerung erscheine der freundschaftliche Austausch wichtiger denn je. Das moderne Europa sei eine historische Errungenschaft, die nicht leichtfertig aufs Spiel gesetzt werden dürfe, betonte der Steimbker Verwaltungschef.

Im Anschluss pflanzten die deutschen Gäste mit Hilfe der örtlichen Feuerwehr eine drei Meter große, im VW T 6 importierte Deutsche Stieleiche als Symbol für das Wachsen einer herzlichen Verbindung.

Sitzprobe auf der Freundschaftsbank. Gemeinde Steimbke

Sitzprobe auf der Freundschaftsbank. Gemeinde Steimbke

Zum Artikel

Erstellt:
15. August 2019, 04:33 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.