Dr. Dirk Preuss.privat

Dr. Dirk Preuss.privat

Nienburg 05.11.2019 Von Die Harke

Fridays for Future, Charles Darwin und der liebe Gott

Am 19. November findet in der katholischen Pfarrgemeinde St. Bernward in Nienburg ein Vortrag zum hochaktuellen Thema statt

Am Dienstag, 19. November, findet in der katholischen Pfarrgemeinde St. Bernward in Nienburg ein Vortrag unter dem Titel „ Fridays for Future, Charles Darwin und der liebe Gott – eine Einordnung“ statt. Zu diesem hochaktuellen Thema wird Dr. Dirk Preuss, Umweltbeauftragter für das Bistum Hildesheim, im Gemeindehaus (Stettiner Straße 1a) referieren. Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zum Inhalt schreiben die Veranstalter: „Was meint Schöpfung? Wie ist sie zur Evolutionstheorie in Beziehung zu setzen? Und was hat das mit Natur-, Klima und Umweltschutz zu tun? Ein Abend zu einer nicht ganz unkomplizierten Dreiecksbeziehung.“

Für den 2018 verstorbenen britischen Astrophysiker Stephen Hawking habe es keines Schöpfers für das Entstehen des Alls bedurft, dem Leben auf der Erde und damit letztlich auch des Menschen. So lautete eine der Thesen in seinem posthum veröffentlichen Buch: „Kurze Antworten auf große Fragen“.

Hawking wurde in der Westminster Abbey in London beigesetzt. Sein Grab liegt zwischen den Gräbern von Sir Isaac Newton und Charles Darwin.

Darwin hat durch seine Evolutionstheorie, deren Grundlage die natürliche Selektion ist, wahrscheinlich mehr Menschen erreicht, als jemals ein Wissenschaftler zuvor.

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg, die vom amerikanischen Magazin Time in die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten 2019 gewählt wurde, habe es auf ganz friedliche Weise geschafft, „dass bei uns keine politische Partei an den Themen Klima und Umweltschutz vorbeigehen kann. Allen Personen geht es um die Schöpfung und damit letztendlich um uns“, heißt es abschließend.

Zum Artikel

Erstellt:
5. November 2019, 15:53 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 46sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.