Die Arbeitslosenquote im Landkreis Nienburg ist im Vergleich zum Vormonat von 5,1 Prozent im Februar auf nun 4,9 Prozent gesunken. bluedesign / Fotolia

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Nienburg ist im Vergleich zum Vormonat von 5,1 Prozent im Februar auf nun 4,9 Prozent gesunken. bluedesign / Fotolia

Landkreis 02.04.2019 Von Die Harke

Frühjahrsbelebung auf dem Arbeitsmarkt

Weniger Arbeitslose im Vergleich zum Vormonat / Steigende Beschäftigungszahlen

Der Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt im Bezirk der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden hat sich im März beschleunigt. Im Berichtsmonat waren bei den Geschäftsstellen der Arbeitsagentur und den Jobcentern insgesamt 11.041 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet. Das waren 294 Personen weniger als im Februar und 495 weniger als vor einem Jahr. Bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen beträgt die aktuelle Arbeitslosenquote 4,2 Prozent, nach 4,3 Prozent im Februar und 4,5 Prozent im Vorjahresmonat. Die milderen Temperaturen im März haben dazu geführt, dass in witterungsabhängigen Branchen die saisonüblichen Einstellungen erfolgt sind.

Harald Büge, Agentur für Arbeit

„Die milderen Temperaturen im März haben dazu geführt, dass in witterungsabhängigen Branchen die saisonüblichen Einstellungen erfolgt sind. Gerade in den „Grünen Berufen“ und im Baubereich sind die Zahlen der Arbeitslosen deutlich gesunken“, erklärt Harald Büge, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Nienburg-Verden.

„Erfreulich sind auch die aktuell veröffentlichten Zahlen zur Beschäftigung“, ergänzt Büge. Die Zahl der sozialversicherungspfllichtig Beschäftigten im Agenturbezirk ist zum Stichtag 30. September 2018 im Vergleich zum Juni 2018 um 2,3 Prozent auf 161.039 Männer und Frauen angestiegen. Verglichen mit den Werten aus dem Vorjahr ist ein Anstieg um 2,4 Prozent zu verzeichnen gewesen. „Die gute konjunkturelle Situation im Agenturbezirk führt zu einer steigenden Beschäftigungslage. Davon profitieren immer mehr die über 50-Jährigen und auch die Geflüchteten im Bezirk. Gerade in den Branchen des Dienstleistungsbereichs und der Arbeitnehmerüberlassung werden vermehrt Arbeitskräfte nachgefragt“, fügt Büge hinzu. Die Arbeitgeber im Bezirk der Arbeitsagentur meldeten im März 930 neue Stellen zur Besetzung. Damit hat sich der Bestand auf 3.869 Arbeitsstellen erhöht.

Die Unterbeschäftigung, die zusätzlich zu den Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, aber beispielsweise gerade an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, lag im Januar bei 15.472 Personen. Das waren 1,7 Prozent oder 271 Männer und Frauen weniger als vor einem Monat. Im Vorjahresvergleich stellt dies einen Rückgang um 4,9 Prozent dar. Als unterbeschäftigt gelten auch viele Flüchtlinge, die in Kursen Sprach- oder Berufskenntnisse erwerben, um ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Nienburg ist im Vergleich zum Vormonat von 5,1 Prozent im Februar auf nun 4,9 Prozent gesunken.

Die Arbeitslosenquote im Landkreis Nienburg ist im Vergleich zum Vormonat von 5,1 Prozent im Februar auf nun 4,9 Prozent gesunken. Vor einem Jahr war ebenfalls noch eine Quote von 5,1 Prozent zu verzeichnen gewesen. Im Berichtsmonat wurden 958 Arbeitslosmeldungen und 1.100 Abmeldungen aus der Arbeitslosigkeit gezählt, die zu einem Bestand von 3.297 Erwerbslosen geführt haben. Dies stellt einen Rückgang um 140 Männer und Frauen oder 4,1 Prozent zum Vormonat dar.

Im Bereich der Arbeitsagenturen in Nienburg, Stolzenau und den Gemeinden Hoya und Eystrup, die zur Arbeitslosenversicherung gezählt werden, lag die Zahl mit 1314 Erwerbslosen um 106 niedriger als im Februar. Vor einem Jahr waren es noch 3,8 Prozent mehr. Bei dem für die steuerfinanzierte Grundsicherung verantwortlichen Jobcenter ist die Arbeitslosenzahl im Berichtsmonat zum Vormonat um 1,7 Prozentpunkte auf 1.983 gesunken. Auch im Vergleich zum Wert aus dem Jahr 2018 ist ein Rückgang um 2,1 Prozent zu verzeichnen gewesen.

Die Arbeitgeber im Landkreis Nienburg meldeten 721 freie Stellen seit Jahresbeginn, 210 davon im aktuellen Berichtsmonat. Aktuell sind 906 freie Stellen im Bezirk, über deren Besetzung noch nicht final entschieden wurde.

Zum Artikel

Erstellt:
2. April 2019, 07:12 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 44sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.