Katja Keul erläuterte ihr Wahlprogramm beim Brunch mit Bürgern. Bündnisgrüne Uchte

Katja Keul erläuterte ihr Wahlprogramm beim Brunch mit Bürgern. Bündnisgrüne Uchte

Raddestorf 20.09.2017 Von Die Harke

Fünf Gründe für Keul

Bundestagsabgeordnete bruncht mit dem Bündnisgrünen-Ortsverband Uchte und steht den Bürgern dabei Rede und Antwort

Auf Einladung des „grünen“ Ortsverbandes Uchte kam die Bundestagsabgeordnete [DATENBANK=195]Katja Keul[/DATENBANK] zu einem Sonntagsbrunch mit Bürgern aus der Samtgemeinde Uchte in Raddestorf zusammen. Sie legte die fünf wichtigsten Gründe dar, am Sonntag „grün“ zu wählen. Katja Keul ist seit 2009 Mitglied des deutschen Bundestages und parlamentarische Geschäftsführerin ihrer Fraktion. Sie kandidiert auf Platz fünf der niedersächsischen Landesliste der Grünen.

Von Frieden und Abrüstung über Klimaschutz und die Energiewende, Bürgerrechten und sozialer Gerechtigkeit stellte die Abgeordnete und Kandidatin die Kernpunkte des Wahlprogrammes von Bündnis90/DIE GRÜNEN vor. In der anschließenden Diskussionsrunde stand sie den Bürgern Rede und Antwort.

So habe die große Koalition den Ausbau der erneuerbaren Energien gedeckelt statt diesen zu fördern und sie habe völlig versagt dabei, die Automobilindustrie vor sich selbst zu schützen. Die Klimaschutzziele von Paris seien so nicht zu erreichen. Statt neue Abrüstungsinitiativen zu fördern, habe die Bundesregierung der NATO zugesagt, die Ausgaben für den Verteidigungshaushalt zu verdoppeln, und Kriegswaffenexporte an Drittstaaten außerhalb von NATO und EU erreichen neue Rekordwerte.

In der Rechts- und Innenpolitik seien ständig symbolhafte Strafverschärfungen beschlossen worden und Einschnitte in die Bürgerrechte würden in Kauf genommen, um Handlungsfähigkeit zu simulieren statt den freiheitlichen Rechtsstaat zu stärken. Im Arbeitsrecht wurde der Missbrauch von Leih- und Werkverträgen nicht beendet und auch die sachgrundlosen Befristungen bestehen weiter. Zum Schwerpunkt ihres Wahlprogramms haben die Grünen außerdem den Kampf gegen die Kinderarmut erklärt.

Zu Fragen nach der Kindergrundsicherung, Rüstungsexporten, dem Artensterben aufgrund industrialisierter Landwirtschaft und dem Einsatz von Glyphosat bezog Keul außerdem Stellung und machte noch einmal deutlich, warum es starker Grüner im Bundestag bedarf.

Zum Artikel

Erstellt:
20. September 2017, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 50sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.