Jede Reihe war gefüllt bei der Informationsveranstaltung der Schulen Rahn. Foto: Schulen Rahn

Jede Reihe war gefüllt bei der Informationsveranstaltung der Schulen Rahn. Foto: Schulen Rahn

Nienburg 18.02.2020 Von Die Harke

Fünf elfte Klassen sind geplant

Die Nienburger Schulen Rahn freuen sich über regen Zulauf

Eltern von Viertklässlern sowie künftige Absolventen der zehnten Klassen sind derzeit auf der Suche nach der passenden weiterführenden Schule ab Sommer 2020. Entsprechend groß war der Andrang am zweiten Informationsabend der Schulen Rahn.

Im Sommer startet der sechste Jahrgang der 2015 gegründeten Realschule Rahn. Die Plätze seien nach Angaben der Schule „bereits derart stark nachgefragt, dass eine zweite 5. Klasse in Planung ist“. Die Realschule biete insbesondere familiäre und individuelle Betreuung der Schüler in persönlicher Atmosphäre.

Wahlpflicht- sowie AG-Angebote erweiterteten das Schulangebot. Besonders stolz sei Schulleiter und Geschäftsführer Sebastian Sonntag auf die reale Unterrichtsabdeckung von 100 Prozent stattfindendem Unterricht. Da an den Schulen Rahn grundsätzlich kein fachfremder Unterricht stattfinde, sei ein qualifiziertes Lernen somit verlässlich. Vor allem die Klassengrößen, die auf maximal 20 Kinder begrenzt seien, überzeugten Eltern und Schüler, so Sonntag.

Groß sei auch das Interesse in Bereichen der Fachoberschule gewesen. Die Schwerpunkte Wirtschaft, Gestaltung und Sozialpädagogik bereiteten intensiv auf eine Berufsausbildung oder ein Studium nach Klasse 12 vor. Inzwischen könnten die Absolventen der allgemeinen Fachhochschulreife nicht nur in den Fachhochschulen studieren, sondern sich auch an immer mehr Universitäten bewerben.

Voraussetzung für den Besuch der 11. Klasse ist der Realschulabschluss. Wer bereits eine Ausbildung abgeschlossen hat, kann in der zwölften Klasse starten und innerhalb eines Jahres seine Fachhochschulreife erwerben. Derzeit seien fünf parallele 11. Klassen geplant, wobei die Klassenstärke im Schnitt 22 Schüler umfasse.

Auch die Berufsfachschule Kosmetik stellte sich vor. Hier kann der Abschluss zur „Staatlich geprüften Kosmetikerin“ in zwei Jahren erworben werden. Im schuleigenen Kosmetikstudio werden die Schüler in der Fachpraxis ausgebildet.

Dazu zählten neben der dekorativen und pflegenden Kosmetik, die präventive Gymnastik und kosmetische Massagen. Darüber hinaus würden auch externe Schulungen sowie der Besuch von Fachmessen angeboten. Aber auch Kundenbetreuung, optimale Beratung und Betriebswirtschaft gehörten zu den Ausbildungsinhalten. Der Abschluss befähige die Absolventen dazu, ein eigenes Kosmetikinstitut zu führen. Viele weitere Möglichkeiten wie die Arbeit als Fachkraft in Hautkliniken, in Wellnesseinrichtungen oder in Parfümerien stünden ihnen offen.

Zum Artikel

Erstellt:
18. Februar 2020, 18:09 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 03sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Orte


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.