Das Powerteam Langendamm sahnte in Tostedt nicht nur reichlich Goldmedaillen ab, sonder auch einige
Fleischpreise. Lankau

Das Powerteam Langendamm sahnte in Tostedt nicht nur reichlich Goldmedaillen ab, sonder auch einige Fleischpreise. Lankau

Tostedt 22.04.2018 Von Die Harke

Fünf norddeutsche Titel für Powerteam

Kraftsport: Fred Marienfeldt stellt beim Bankdrücken einen neuen Rekord auf

Das Powerteam Langendamm war mal wieder fleißig. Mit sechs Kraftsportlern nahmen sie an der norddeutschen Meisterschaft im Bankdrücken in Tostedt teil. Es sollte ein langer Tag werden: Mit über 60 gemeldeten Sportlern und da die Nienburger mit Equipment (Bankdrückhemd) starteten, kamen sie erst um 16.30 Uhr zu ihrem Wettkampf. Aus 16 Bankdrückern bestand die letzte Runde, darunter alle Weserstädter. Sie mussten gleichzeitig das Aufwärmprogramm absolvieren, dazu ihr Bankdrückhemd angezogen bekommen und auch für den Wettkampf parat stehen. Fred Marienfeldt hatte seine Tochter Tina Ritz wieder mit dabei und so konnte sie auch hilfreich zur Seite stehen. Trainer Peter Lankau hatte seine fünf Damen alle optimal für den Wettkampf vorbereitet.

Als erstes war Ursula Nothnagel an der Reihe, sie ging mit 50 Kilogramm auf der Hantelbank in die erste Runde. Das Gewicht war überhaupt kein Problem. Als Nächste hatte Marianne Lankau – nach eigentlich guter Vorbereitung im „Trainingslager“ auf Gran Canaria im Havana Gym Maspalomas – 55 kg auf der Hantel zu bewältigen. Dieser Versuch ging reibungslos über die Bühne. Danach war nach dreijähriger Pause Anke Martin wieder dabei.

Der erste Versuch mit 70 kg kam locker. Petra Nothnagel, die Vierte im Bunde konnte ihren ersten Versuch mit 75 kg genauso souverän bewältigen. Anke Beninga startete ebenfalls mit 75 kg, hatte keinerlei Probleme und so waren die Damen allesamt in der Wertung und der übliche Druck ließ etwas nach. Trotz erheblicher Rückenprobleme konnte auch Marienfeldt seinen ersten Versuch mit 140 kg korrekt nach oben schieben; benötigte dann aber tatsächlich etwas Hilfe, um von der Bank aufstehen zu können.

Dann ging es in die zweite Runde. Uschi Nothnagel konnte 52,5 kg mit 2:1-Kampfrichterstimmen auf ihrem Wettkampfkonto verbuchen. Im letzten lagen dann 55 kg bereit, waren aber dieses Mal doch zu schwer. Norddeutsche Meisterin ist sie jedoch trotzdem geworden. Marianne Lankau hatte nach dem Urlaub etwas zu viel Gewicht auf der Waage und musste abnehmen, damit sie in der Gewichtsklasse bis 57 kg starten konnte. Das ging dann leider zu Lasten der Kraft. Im zweiten Versuch sah es noch so aus, als ob die 60 kg zu schaffen wären. Aber auch im dritten wollte die Hantelstange einfach nicht nach oben. Die Goldmedaille nahm auch sie in Empfang.

Anke Martin war hoch motiviert und ließ 75 kg auflegen. Das Gewicht war dieses Mal noch zu schwer. Sie wurde hinter Petra Nothnagel Vize-Norddeutsche. Petra Nothnagel hatte im zweiten Versuch die 77,5 kg gedrückt, konnte dann im dritten 80 kg nicht mehr bewältigen. Anke Beninga hatte einen super Lauf. Sie drückte im zweiten Versuch 80 kg und seit langem das erste Mal wieder im Wettkampf 82,5 kg und war damit ebenfals norddeutsche Meisterin.

Fred Marienfeldt hatte mit seinen 140 kg zu Anfang schon den norddeutschen Rekord geknackt. Der Rücken wurde zwar nicht besser, aber dadurch lässt sich ein Marienfeldt nicht beeindrucken. Er erhöhte den Rekord noch zweimal mit gedrückten 145 kg und 150 kg.

Die Relativ-Sieger erhielten vom Veranstalter nicht nur Urkunden und Medaillen, sondern bekamen als Sonderpreis eine große leckere Mettwurst mit nach Nienburg auf den Weg.

Zum Artikel

Erstellt:
22. April 2018, 21:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 39sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.