Die gewählten, beförderten und geehrten Mitglieder der Feuerwehr Huddestorf mit den Ehrengästen. Foto: Dröge

Die gewählten, beförderten und geehrten Mitglieder der Feuerwehr Huddestorf mit den Ehrengästen. Foto: Dröge

Huddestorf 11.01.2020 Von Katharina Dröge

Für Regionalentscheid qualifiziert

Huddestorfer Wehr bei Wettbewerben erfolgreich / Fullriede für 40 Jahre geehrt

„Hätten wir nicht unsere starken Feuerwehren, die 365 Tage lang freiwillig einsatzbereit sind, dann hätten wir ein Problem“, betonte der stellvertretende Samtgemeindebürgermeister Thomas Kropp bei der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Huddestorf.

Laut Ortsbrandmeister Dirk Fullriede. Derzeit besteht die Einsatzabteilung aus 43 Aktiven, zehn Personen sind in der Altersabteilung und es gibt 54 passive Mitglieder.

Zu sieben Flächen- und Waldbränden, einem Gebäudebrand und zwei technischen Hilfeleistungen wurden die Huddestorfer Brandschützer im vergangenen Jahr alarmiert. Hinzu kam eine samtgemeindeübergreifende Einsatzübung im Bereich Mittelweser. Zudem gab es eine Reihe von Weiterbildungen. Seit vergangenen Frühjahr ist das Notstromaggregat der Kreisfeuerwehr im Feuerwehrgerätehaus Huddestorf stationiert.

Die Wettbewerbsgruppe trat gleich mit zwei Staffeln beim Gemeindewettbewerb in Sapelloh an. Die Aktiven erreichten die Plätze neun und 14 und qualifizierten sich damit für die Kreiswettbewerbe. Dort belegte eine Staffel einen respektablen fünften Platz und darf somit im kommenden Mai beim Regionalentscheid antreten.

  • Ehrung:Gerd Fullriede (Feuerwehrehrenzeichen für 40-jährige Verdienste).
  • Beförderungen: Kevin Kohlmeyer (Oberlöschmeister), Tim Herold (Hauptfeuerwehrmann), Tobias Heineking (Oberfeuerwehrmann) und Heinrich Linnemeier (Feuerwehrmann).
  • Wahlen: Martin Rieke (Kassenwart), Mirko Kleinschmidt (Funkwart), Vincent Giese (Atemschutzwart), Matthias Meyer (Sicherheitswart), Tim Herold (Gerätewart) und Arne Kropp (Schriftwart). Neuer Kassenprüfer ist Marvin Lübkemann.

Bernd Hachmeyer, der bis Anfang vergangenen Jahres Ortsbrandmeisters war, erhielt für langjährige Tätigkeit in der Ortswehr ein Präsent. Ein solches bekam auch seine Ehefrau Ines, die in der Wehr unterstützend tätig ist.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Januar 2020, 03:10 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min 43sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.