04.11.2012

„Fundus auf Förder-Mittel angewiesen“

CDU-Kreistagsfraktion nach Besuch des Sozialkaufhauses nachhaltig beeindruckt

Nienburg (DH). Im Vorfeld ihrer jüngsten Sitzung folgte die CDU-Fraktion im Nienburger Kreistag einer Einladung von Bettina Mürche, Vorstand und Geschäftsführerin des Vereins „Herberge zur Heimat Nienburg“ zur Besichtigung des Fundus-Kaufhauses, das im Juni 2010 an der Langen Straße 96 in Nienburg eröffnet wurde. Das Kaufhaus ist ein Qualifizierungs- und Beschäftigungsprojekt für ehemalige Wohnungslose und andere schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose, das aus verschiedenen Richtungen finanziell gefördert wird.

Auf über 1 000 Quadratmetern Verkaufsfläche in drei Etagen finden Kundinnen und Kunden ein breit gefächertes Second-Hand-Warenangebot. Verantwortlich für alle Geschäftsabläufe ist Bettina Mürche. Mit einem Team von vierzehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, zwei Auszubildenden zu einem kaufmännischen Beruf und sieben Angehörigen des Bundesfreiwilligendienstes betreibt sie das Kaufhaus, das nach Meinung der CDU-Politiker mit seiner Struktur und Aufgabenstellung ein Vorzeigeprojekt darstellt.

Anschließend stellte Matthias Mente das Projekt „WohnWege“ vor. „WohnWege“ nennt sich die im März 2012 neu eröffnete Beratungsstelle zur Wohnraumsicherung und Wohnungsnothilfe des Vereins „Herberge zur Heimat“ in der Leinstraße 16 in Nienburg. Mente erklärte, dass Wohnungslosigkeit humanitäre und soziale Grundprinzipien unserer Gesellschaft verletze. Obdachlosigkeit befördere Verfallsprozesse. Wohnungsnot führe bei Betroffenen zu gesundheitlichen, wirtschaftlichen, sozialen und psychischen Beeinträchtigungen. Und letztlich würden bestehende Probleme verschärft.

„Ziel von ‚WohnWege‘ ist es“, so Mente, „Menschen in Wohnungsnot Wege aus der Krise aufzuzeigen“. Da das Projekt aus Mitteln des Landes finanziert wird, gab Mente dem Vorsitzenden der Kreistagsfraktion und heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Karsten Heineking die Bitte mit auf den Weg, sich auch in Zeiten angespannter Haushaltskassen für den Erhalt der Fördermittel einzusetzen. Des weiteren bedankte sich Matthias Mente bei Heineking, der in der Vergangenheit seine Kontakte zum Sozialministerium häufiger für die Interessen des Nienburger Vereins einsetzte, für dessen Unterstützung der sozialpolitisch so bedeutsamen Initiativen des Vereins „Herberge zur Heimat“.

Karsten Heineking bedankte sich bei Bettina Mürche und Matthias Mente für die interessanten Informationen und betonte: „Wir unterstützen mit besten Kräften die dargestellten Projekte und nehmen nachhaltige Eindrücke mit nach Hause“.

Zum Artikel

Erstellt:
4. November 2012, 00:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 01sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.