Bild: © Kim Carson/Photodisc/Thinkstock dpa

Bild: © Kim Carson/Photodisc/Thinkstock dpa

24.10.2013 Von Alan Smithee

Fußball-WM 2014: Die Fieberkurve steigt

Externe Empfehlung Nach dem gelungenen Abschluss der WM-Qualifikation in der vergangenen Woche wirft auch die WM 2014 immer längere Schatten und so manches Reisebüro in der Region verzeichnete bereits die ersten Anfragen für Flüge nach Brasilien im kommenden Sommer. Auch bei den Wettbüros steigt das Wettfieber.

Erste Fußballwetten für die WM 2014 möglich

Sportwetten erfreuen sich steigender Beliebtheit – das zeigt nicht zuletzt unser eigenes Tippspiel Bundesliga Trainer, das in der vergangenen Saison über 3600 Mitspieler verzeichnete. Auch Online-Anbieter verzeichnen auf Websites wie https://www.digibet.com/ ständig steigende Besuchszahlen. Mit dem Ende der WM-Qualifikationsphase stieg die Zahl der Besucher noch einmal an, denn nun können Sportfans auf den zukünftigen Weltmeister wetten.

Wer auf Deutschland setzt, braucht sich übrigens keine Hoffnungen auf satte Gewinne zu machen: Für Deutschland als Weltmeister 2014 liegt die Quote bei gerade mal 6,00. Anders gesagt: Bei einem Wetteinsatz von 10 Euro gibt es gerade mal 60 Euro zurück. Das reicht immerhin für ein paar Kästen Bier. Wer dagegen auf die Underdogs aus der Schweiz setzt, kann sich freuen: Wird die "Nati" Weltmeister, gibt es für 10 Euro satte 1.500 Euro Gewinn zurück.

Die Quoten ändern sich übrigens immer wieder, je nach den Leistungen der Mannschaft. So hätte vor einem Jahr noch niemand einen Pfifferling auf die "Roten Teufel" aus Belgien gesetzt, doch nach der ausgesprochen überzeugenden Qualifikation liegt die Quote für die Belgier nun bei geraden noch 16. Einfluss wird auch die Auslosung der Gruppen am 6. Dezember haben.

Auf nach Brasilien!

Nach der Auslosung der Gruppen werden auch die Spielorte für die deutsche Mannschaft festgelegt. Dabei ist noch alles möglich: Das legendäre und frisch renovierte Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro, das Castelão Stadion im Badeort Fortaleza oder auch ablegene Spielorte tief im brasilianischen Binnenland wie Cuiabá oder Natal. Auch die Mega-Metropole São Paulo, die Weltkulturerbe Stadt Salvador und die Hauptstadt Brasília stehen zur Auswahl. Hatte es erst Schlagzeilen um Verzögerungen beim Bau der neuen Stadien und Korruption gegeben, steht mittlerweile fest, dass in Brasilien alles nach Plan verläuft und die Stadien rechtzeitig fertig werden.

Eins dürfte auch jetzt schon klar sein: Wer die Spiele der deutschen Nationalmannschaft live verfolgen will, muss sich auf große Distanzen und Inlandsflüge gefasst machen. Doch dafür wartet ein faszinierendes und vielfältiges Reiseland auf die Fußballfans.

Zum Artikel

Erstellt:
24. Oktober 2013, 10:21 Uhr
Lesedauer:
ca. 2min 13sec

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.