Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Fußball - Spielberichte

Anzeige

Huntelaar rettet müde Schalker: 1:1 bei Hoffenheim

Sejad Salihovic (r) und Jefferson Farfan fighten u... Foto: dpaSejad Salihovic (r) und Jefferson Farfan fighten um den Ball. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa
Sejad Salihovic (r) und Jefferson Farfan fighten um den Ball. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa
Sejad Salihovic (r) und Jefferson Farfan fighten um den Ball. Foto: Uwe Anspach

Sinsheim (dpa) - Tor-Garant Klaas-Jan Huntelaar hat Schalke 04 vor der zweiten Pleite innerhalb von drei Tagen bewahrt.

Mit seinem 23. Saisontor in der Fußball-Bundesliga sicherte der Niederländer (80.) per verwandeltem Foulelfmeter zum 1:1 (0:1)-Endstand bei 1899 Hoffenheim seinem Team einen wichtigen Teilerfolg im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation. Zugleich war das Remis ein kleiner Trost für die bittere 2:4-Niederlage in der Europa League am Donnerstag gegen Athletic Bilbao.
«Da muss man sich den Mund abputzen und nach Hause gehen. Mehr war nicht drin», sagte Trainer Huub Stevens. «Von der ersten Halbzeit war ich enttäuscht. Das darf uns nicht passieren. Da war keine Spannung. Das war nicht das Schalke, das ich mir vorstelle.» Der Niederländer dürfte aber zufrieden registriert haben, dass seine Mannschaft nun als Tabellendritter mit 54 Punkten drei Zähler Vorsprung auf Verfolger Borussia Mönchengladbach hat. Die Gladbacher hatten zuvor bei Hannover 96 mit 1:2 verloren.
Die Hoffenheimer waren in der mit 30 150 Zuschauern ausverkauften Rhein-Neckar-Arena ebenfalls durch einen Foulelfmeter von Sejad Salihovic (30.) in Front gegangen, nachdem ausgerechnet Schalkes Torwart-Rückkehrer Lars Unnerstall Sven Schipplock im Strafraum ungeschickt gelegt hatte. Die Hoffnungen auf den ersten Heimerfolg seit dem 22. Oktober (1:0 gegen Mönchengladbach) erfüllten sich allerdings wieder nicht.
«Zum Ende ging uns die Kraft aus. Die Jungs haben alles gegeben. Das hat mir gut gefallen», meinte Hoffenheims Trainer Markus Babbel, der den Foulelfmeter gegen sein Team als «lächerlich» bezeichnete. Fairerweise sah er auch den Strafstoß für seine Mannschaft als nicht berechtigt an: «Da sind wir dann pari.»
Die wichtigste Personalie bei den Gästen gab es vor dem Spiel: Nur sechs Wochen nach seiner Schulterverletzung kehrte Unnerstall überraschend zurück. Er und nicht Routinier Mathias Schober ersetzte den ehemaligen Nationaltorwart Timo Hildebrand, der sich gegen Bilbao schwer verletzt hatte.
An dem 21 Jahre alten Keeper hatte es aber nicht gelegen, dass es für die Schalker zunächst nicht gut aussah. Der Champions-League-Aspirant stand noch immer unter dem Eindruck des deprimierenden Europapokal-Abends. Von der gefürchteten Offensiv-Abteilung mit Raúl, Huntelaar und Jefferson Farfan war kaum etwas zu sehen, Spielmacher Lewis Holtby fiel nur wenig ein, die Defensive wirkte verunsichert.
Umso unverständlicher, dass die Hoffenheimer aus der Schalker Schwäche zu wenig machten. Die erste Möglichkeit der Gastgeber war der verwandelte Elfmeter. Erst danach erspielten sich die Kraichgauer Chancen.
Nach dem Wechsel wurde die Partie unterhaltsamer. Das lag vor allem an den Gästen. Zwischen der 56. und 61. Minute gab es Torraumszenen im Minutentakt: Schalkes Farfan scheiterte aus kürzester Entfernung am großartig reagierenden Tom Starke. Nach dem Eckball verhinderte Fabian Johnson den Ausgleich, als er einen Kopfball von Jermaine Jones auf der Linie abwehrte. Danach vergaben Firminio, Salihovic und Jannik Vestergaard Chancen, die Führung der Hoffenheimer auszubauen.
Mit zunehmender Spieldauer war den Schalkern der Kräfteverlust anzumerken. Doch ausgerechnet der eingewechselte Ex-Hoffenheimer Chinedu Obasi brachte die Gäste ins Spiel zurück. Er holte den Elfmeter heraus, den Huntelaar verwandelte. Kurz zuvor hatte der Niederländer nur die Latte getroffen (78.). In der Schlussphase hätten die Gäste sogar noch den Sieg herausschießen können.
Spieldaten:
Ballbesitz in %: 46,8 - 53,2
Torschüsse: 15 - 19
gew. Zweikämpfe in %: 43,8 - 56,3
Fouls: 23 - 16
Ecken: 5 - 4
Quelle: optasports.com

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.