Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Bitte bestätigen Sie, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.

▲ Details ausblenden

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten, bestimmte Funktionen bereitzustellen oder um bestimmte Auswertungen zu ermöglichen.

Laut Gesetz können wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern, wenn diese für den Betrieb dieser Seite unbedingt notwendig sind. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir Ihre Erlaubnis.

Diese Seite verwendet unterschiedliche Cookie-Typen. Einige Cookies werden von Drittparteien platziert, die auf unseren Seiten erscheinen.

Notwendig - Notwendige Cookies helfen dabei, unsere Webseite benutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie den Login ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
PHPSESSIDwww.dieharke.deBenötigt für LoginSessionHTTP
nomobilewww.dieharke.deSpeichert ihre Ansicht (Desktop oder Mobile)1 JahrHTTP
cookieacceptwww.dieharke.deSpeichert ihre hier gewählten Einstellungen1 JahrHTTP

Präferenzen - Präferenz-Cookies ermöglichen unserer Webseite, sich an Informationen zu erinnern, die Sie eingestellt haben. Zum Beispiel Ihren bevorzugten Lesemodus und Ihre gewählte Ansicht (Desktop oder Mobil).

NameAnbieterZweckAblaufTyp
lastVisitwww.dieharke.deZur Absicherung und Identifikation Ihres Zugangs1 JahrHTTP
lesemoduswww.dieharke.deSpeichert ihren bevorzugten Lesemodus (PDF oder online lesen)1 JahrHTTP
epaperXXXXX (XXXXX = variabel)www.dieharke.deBewirkt, dass nicht bei jeder einzelnen E-Paper-Seite erneut Ihre Zugriffsberechtigung geprüft wird1 JahrHTTP
Passwortwww.dieharke.deBenötigt für den Autologin, speichert (verschlüsselt) einen individuellen Passworthash.1 JahrHTTP
Mailwww.dieharke.deFüllt das Login-Feld für Ihre E-Mail-Adresse anhand des letzten Logins aus.1 JahrHTTP
kaufmailwww.dieharke.deSpeichert die zu ihren Einzelkäufen angegebene E-Mail-Adresse, damit Sie jederzeit Zugriff haben1 JahrHTTP
kaufmailhashwww.dieharke.deSicherheitsmerkmal für obigen Cookie "kaufmail"1 JahrHTTP

Statistiken - Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie mit unserer Webseite interagieren und daraus Abläufe analysieren und verbessern zu können. Informationen werden selbstverständlich anonym gesammelt.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
_gatgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 MinuteHTTP
_gidgoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken1 TagHTTP
_gagoogle-analytics.comGoogle Analytics Statistiken2 JahreHTTP

Marketing - Marketing-Cookies helfen uns, das Webseitenangebot und die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen besser auf individuelle Interessen (Alter, Wohnort, ...) abzustimmen.

NameAnbieterZweckAblaufTyp
useragewww.dieharke.deAlter (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
usersexwww.dieharke.deGeschlecht (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP
userzipwww.dieharke.dePostleitzahl (falls bekannt) für personalisierte Werbung (falls vorhanden)1 JahrHTTP

Autor

Zum Artikel

Veröffentlicht am

Rubrik: Fußball - Spielberichte

Anzeige

Gelsenkirchen

Zauberfuß Harit schießt Schalke auf Platz zwei

Schalkes Amine Harit (M) jubelt nach dem Schlusspf...Schalkes Amine Harit (M) jubelt nach dem Schlusspfiff. Foto: David Inderlied
Schalkes Amine Harit (M) jubelt nach dem Schlusspfiff. Foto: David Inderlied
Schalkes Amine Harit (M) jubelt nach dem Schlusspfiff. Foto: David Inderlied

Der FC Schalke 04 hat seine kleine Siegesserie dank Kunstschütze Amine Harit ausgebaut und den möglichen Sprung an die Tabellenspitze nur knapp verpasst.

Die Mannschaft von Trainer David Wagner gewann mit 2:1 (1:0) gegen Lieblingsgegner FSV Mainz 05 und landete den dritten Erfolg nacheinander.
Suat Serdar brachte Schalke vor 58.687 Zuschauern in der Arena gegen seinen ehemaligen Club aus Rheinhessen in der 36. Minute in Führung. Nach dem Ausgleich des nur vier Minuten zuvor eingewechselten Karim Onisiwo (75. Minute) sorgte Harit (89.) kurz vor Schluss mit einem sehenswerten Schuss per Außenrist doch noch für königsblauen Jubel.
«Der Sieg war immens wichtig für uns. Wir genießen den einfach», sagte Schalkes Lizenzspieler-Chef Sascha Riether, räumte aber ein, «dass das kein gutes Spiel heute war». Um zumindest für knapp 20 Stunden die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga zu übernehmen, fehlten den Königsblauen am Ende zwei Tore. Immerhin reichte es für den Sprung auf Platz zwei und damit den Rang vor Borussia Dortmund.
Die schwachen Mainzer stecken nach der saisonübergreifend zehnten Niederlage in elf Auswärtsspielen im Tabellen-Keller fest und sind auf Schalke seit Mai 2011 sieglos. «Ich denke, dass wir trotzdem ein gutes Spiel gemacht haben», meinte Onisiwo.
Noch «sehr viel» gäbe es zu verbessern, mahnte Schalke-Coach David Wagner vor der Partie im DAZN-Interview. Jeder Überschwang sollte nach dem 5:1 in Paderborn vermieden werden. Weston Mc Kennie stand bei Königsblau in der Offensivzentrale anstelle von Mark Uth in der Startelf. Der Angreifer kam erst nach einer Stunde für Torschütze Serdar ins Spiel.
Bei den Mainzern setzte Trainer Sandro Schwarz im Tor wieder auf Robin Zentner, obwohl Stammkeeper Florian Müller nach einer Handgelenkverletzung wieder fit war. Zentner bestätigte seine gute Form aus dem Hertha-Spiel (2:1) mit einem tollen Reflex gegen Guido Burgstaller (13.). Die Parade wäre allerdings nicht nötig gewesen, der Österreicher stand im Abseits.
Strafraumszenen gab es anschließend nur wenige. Die Mainzer standen solide und hatten bei einem Distanzschuss von Kunde (21.) sogar die vorerst beste Chance. Zudem brachte sich Torwart Alexander Nübel mehrfach mit ungewohnt schludriger Fußarbeit in Bedrängnis.
Amine Harit sorgte mit einem tollen Pass dann doch für Unordnung in der Mainzer Defensive. Der durchgestartete Serdar traf zur Schalker Führung gegen seinen Ex-Club. Die Hausherren agierten zielstrebiger. Burgstaller hätte mit einem famosen Seitfallzieher (40.) fast erhöht.
«Mehr Mut» und den «Glauben» auf Schalke punkten zu können, forderte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder im Halbzeit-Interview bei DAZN. In der Offensive fehlte den Gästen aber die effektive Organisation. Erst in der Schlussphase wurde der Druck erhöht. Schalke ließ sich plötzlich in die eigene Hälfte drängen. Onisiwo bestrafte die Schalker Nachlässigkeiten mit seinem sehenswerten Jokertor. Doch Harit hatte noch eine Antwort parat.

Kommentare

Bisher wurden keine Kommentare abgegeben.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen Kommentar abgeben zu können.